Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Vorhersage von Fähigkeitsselbstkonzepten : Zur Bedeutung von Einzel- und Klassenleistung

Plenter, Insa


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.554 KB)


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-15898
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1589/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Fähigkeitsselbstkonzept , Big-Fish-Little-Pond-Effect , Bezugsnormorientierung
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Pädagogische Psychologie
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 20.07.2004
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wird der Big-Fish-Little-Pond Effect (BFLPE) untersucht, welcher das Phänomen beschreibt, dass sich bei Schülern die mittlere Klassenleistung bei Konstanthaltung der individuellen Leistung negativ auf das Fähigkeitsselbstkonzept auf Individualebene auswirkt. Es wird weiterhin angenommen, dass die soziale Bezugsnormorientierung der Lehrkraft als Moderatorvariable den BFLPE verstärkt. Lehrer mit einer hohen sozialen Bezugsnormorientierung sollen demnach bei Leistungsbewertungen stärker die Leistung der Klassenkameraden berücksichtigen, was ungünstige soziale Vergleiche akzentuiert und den BFLPE letztendlich erhöht. Diese Annahmen wurden anhand von Daten überprüft, die an 866 Siebt- und Achtklässler aus 36 unterschiedlichen Klassen sechs verschiedener Schulen erhoben wurden. Mittels Mehrebenenanalysen wurde der Einfluss der Prädiktoren Mathematikleistung auf Individual- und Klassenebene, die aus Aufgaben der dritten internationalen Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie (TIMSS) erfasst wurde, sowie perzipierte soziale Bezugsnormorientierung des Lehrers auf die differenziert erhobenen mathematischen Fähigkeitsselbstkonzepte (absolut, kriterial, sozial, individuell), berechnet. Dabei zeigte sich, dass die Leistung auf Individualebene einen positiven Effekt auf die Fähigkeitsselbstkonzepte hat. Demgegenüber war die auf Klassenebene aggregierte Leistung ein negativer Prädiktor für die akademischen Selbstkonzepte, was eine Replikation des BFLPE darstellt. Entgegen der Annahmen verringerte die soziale Bezugsnormorientierung des Lehrers den BFLPE jedoch nicht. Implikationen für die Praxis und weitere Forschungen werden diskutiert.