Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-15589
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1558/


Die operative Entwicklung der Pulmonalis-Embolektomie und deren korrespondierende Ergebnisse : Einzelzenteruntersuchung der Jahre 1959-1998

Zangana, Nazmi


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.814 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.05.2004
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 08.06.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Eine massive Lungenembolie verläuft stets dramatisch, ihr Ausgang kann nicht vorhergesehen werden. Die fulminante Lungenembolie mit über 50 % Verschluß der Pulmonalisarterien ist die Ursache der hohen Morbidität und Mortalität, sogar bei jungen Patienten.

Von 1959 bis 1998 wurden an der Abteilung Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Gießen 128 Patienten embolektomiert, davon 71 Patienten unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine. Diese setzten sich zusammen aus 26 Männern und 45 Frauen; ihr Durchschnittsalter lag bei 54 plus minus 8 Jahren. Alle wiesen die symptomatischen, klinischen Erscheinungen einer massiven Lungenembolie auf, darunter Dyspnoe, Tachykardie, Zyanose, Thoraxschmerz und hämodynamischer Kreislaufkollaps. 35 Patienten (39.3 %) wurden im kardiogenen Schock und Kreislaufstillstand unter permanenter Reanimation, Beatmung, externer Herzmassage und Wiederbelebungs-maßnahmen embolektomiert.

Die Pulmonalisembolektomie ist die effektivste Behandlungsmethode der fulminanten Lungenembolie. Heute überleben dank der Erfahrungen und der technischen Möglichkeiten 60 – 70 % der Patienten, obwohl die meisten in präfinalem Zustand operiert werden. Angesichts dieser guten Ergebnisse sollte die Indikation zur Embolektomie weiter und früher gestellt werden. Die Überlebensrate steigt, wenn der Patient bei richtiger Indikation vor der Notwendigkeit einer Reanimation den Operationssaal erreicht. Die Ergebnisse belegen, dass von den intraoperativ verstorbenen Patienten unmittelbar vor der Operation 87,5 % reanimiert wurden, im Gegensatz zu nur 35,7 % der überlebenden Patienten. Die in unserer Klinik operierten Patienten wurden in kritischen Situationen zur Operation gebracht, bei ihnen wurde eine Pulmonalisembolektomie als letzte Maßnahme durchgeführt, um deren Leben retten zu können. Trotz dieser Situation betrug die Überlebensrate 50 %, das bedeutet, jeder zweite konnte gerettet werden. Methode der Wahl sollte heute die Pulmonalisembolektomie in extrakorporaler Zirkulation sein. An einer herzchirurgischen Klinik ist in der Regel die Verfügbarkeit einer Herz-Lungen-Maschine schnell gewährleistet. In den Kliniken, in welchen keine Herz-Lungen-Maschinen zur Verfügung stehen, sollte die ursprüngliche Trendelenburg`sche Operation neuerer Modifikation dennoch auch beherrscht werden.
Kurzfassung auf Englisch: A massive pulmonary embolism runs always dramatically, their exit can not be foreseen. The fulminante pulmonary embolism also over 50 % catch of the pulmonary arteries is the cause of the high morbidity and mortality, even with young patients. At the department heart and container surgery of the university clinic pouring 128 patients were operated. From 1959 to 1998, of it 71 patients under employment of the heart lung machine. These sat down together from 26 men and 45 women; their average age was with 54 plus minus 8 years. All exhibited the symptomatic, clinical features of a massive pulmonary embolism, among them dyspnea, tachycardia, cyanosis, thorax pain and haemodynamically cerculation collapse. 35 patients (39,3 %) were operated in the cardiogenic shock and cardiaarrest under permanent reanimation, artificial respiration, external heartmassage and revival measures. The pulmonary embolectomy is the most effective working method of the fulminante pulmonary embolism. Today survive owing to the experiences and the technical possibilities, 60-70 % of the patients, although most are operated in praefinal condition. In view of these good results the indication should be placed to the embolectomy further and in former times. The survival rate rises, if the patient reaches the operating room with correct indication before the necessity for a reanimation. The results prove that by that intraoperativ the deceased patients were reanimated directly before the operation 87.5 %, contrary to only 35.7 % of the survivors patients. The patients operated in our hospital were brought in critical situations to the operation, accomplished with them a pulmonary embolectomy as last measure, in order to be able to save to their lives. Despite this situation the survival rate amounted to 50 %, that means, each second could be saved. Method of the choice should be today the Pulmonary embolectomy in extra corporal circulation. At a heart-surgical hospital the availability of a heart lung machine is usually ensured fast. In the hospitals, in which no heart lung machines are available, the original Trendelenburg` operation of newer modification should be nevertheless also controlled.