Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1499/


Zentrum für Medien und Interaktivität, Sektion V – Kunst und Medien / Spezialprojekte

Finter, Helga ; Voigts-Virchow, Eckart ; Leggewie, Claus ; Hebecker, Eike ; Fritsch, Oliver ; Ruby, Sigrid ; Koch, Michael


pdf-Format: Dokument 1.pdf (365 KB)

Enthält:
„Unser aller Theater der Grausamkeit?“ : Der 11. September – das Spektakel und das Theater. Von Helga Finter
„Janespotting“. Von Eckart Voigts-Virchow
Theatralität der Neuen Medien : Online-Inszenierung von Theater, Sport und Politik. Von Claus Leggewie und Eike Hebecker
www.indirekter-freistoss.de. Von Oliver Fritsch
PROMETHEUS – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre. Von Sigrid Ruby
www.forum-giessen.de. Von Michael Koch

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Fachgebiet: Zentrum für Medien und Interaktivität
DDC-Sachgruppe: Allgemeines, Wissenschaft
Dokumentart: Aufsatz
Zeitschrift, Serie: Spiegel der Forschung 19 (2002) Nr. 2 ; S. 84-94
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 07.04.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Sektion V – Kunst und Medien
führt Fachrichtungen zusammen, die an der Schnittstelle von Medientheorie, Medienkritik und kultureller Medienkompetenz
tätig sind, darunter die literarische Netzforschung, kunstpädagogische und kunstgeschichtliche Auseinandersetzung
mit Neuen Medien als auch die künstlerischen und die film- und medienwissenschaftlichen Aktivitäten
der Angewandten Theaterwissenschaft. Das besondere Augenmerk gilt Inszenierungen in Neuen Medien, die man
als Ausprägung einer sich ständig aktualisierenden Theatralisierung der Gesellschaft verstehen kann, die nun über
eine „digitale Bühne“ verfügt. Die Forschungsprojekte wenden Konzepte von Inszenierung und Theatralität auf die
Online-Kommunikation an und überprüfen sie, auch im Hinblick auf ihre kollektive und subversive Nutzung, vor allem
an den Gegenstandsbereichen Politik und Sport.