Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1493/


Das Blei in den Wolken : Isotopengeochemie für die Umweltforschung

Haack, Udo ; Gutsche, Frank-Hans


pdf-Format: Dokument 1.pdf (291 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Geowissenschaften und Lithosphärenforschung
Fachgebiet: Geowissenschaften
DDC-Sachgruppe: Geowissenschaften
Dokumentart: Aufsatz
Zeitschrift, Serie: Spiegel der Forschung 19 (2002) Nr. 2 ; S. 42-49
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 07.04.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Das Gießener Institut für Geowissenschaften und Lithosphärenforschung, das im Jahr 2005 geschlossen
werden soll, betreibt als einziges in Hessen Isotopengeochemie. Damit besitzt es eine
Technik, die sich u. a. besonders in der Umweltforschung einsetzen läßt. Für den Schutz der
Umwelt muß man wissen, welche Substanzen von welchen Quellen sich auf welchen Wegen
ausbreiten und letztlich in den oberen Schichten der Böden ansammeln, von wo aus sie über
die Pflanzen in die Nahrung gelangen können. Ein Teilaspekt eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft
(DFG) geförderten Dissertationsprojektes, über den hier berichtet wird,
war die Frage, wieviel Blei aus welchen Quellen in den feinen Tröpfchen der Wolken transportiert
wird. Blei ist deshalb ein besonders interessantes Element, weil es als einziges der Schwermetalle
große Variationen der Isotopenzusammensetzung aufweist, die charakteristisch für seine
Herkunft sind. Deshalb kann es als Markierungssubstanz auch für andere Schwermetalle, als
sogenannter „Tracer“, dienen.