Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1492/


Biodiversität in Agrarlandschaften : Modellierung ökologischer Prozesse

Mückschel, Claus ; Steiner, Nathalie ; Wiegand, Kerstin ; Visser, Ute ; Köhler, Wolfgang


pdf-Format: Dokument 1.pdf (414 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Interdisziplinären Forschungszentrum für biowissenschaftliche Grundlagen der Umweltsicherung
Fachgebiet 1: IFZ Interdisziplinäres Forschungszentrum für Umweltsicherung
Fachgebiet 2: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Aufsatz
Zeitschrift, Serie: Spiegel der Forschung 19 (2002) Nr. 2 ; S. 34-40
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 07.04.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Über lange Zeiträume bewahrte die Landwirtschaft durch die Schaffung von offenen Landschaften, die sich aus Wiesen, Weiden und
Äckern zusammen setzten, die Entwicklung einer Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. In den letzten Jahrzehnten jedoch erfuhr die mitteleuropäische
Agrarlandschaft tiefgreifende Wandlungen. Ursache dafür war die moderne, intensiv betriebene Landwirtschaft, die mit
Technisierung, Meliorationen und Flurausräumung zu einer Verarmung und Uniformierung der Landschaft in floristischer und faunistischer
Hinsicht führte. Nachhaltige Landnutzungskonzepte, die sowohl den ökonomischen und sozialen Bedürfnissen der Menschen als
auch dem Erhalt der biologischen Vielfalt Rechnung tragen, werden daher dringend benötigt. Modelle können hierbei ein hilfreiches
Mittel zur Darstellung und Risikoabschätzung komplexer Zusammenhänge sein. Am Interdisziplinären Forschungszentrum für biowissenschaftliche
Grundlagen der Umweltsicherung (IFZ für Umweltsicherung) der Justus-Liebig-Universität Gießen entwickelt die Arbeitsgruppe
„Modellierung“ von Prof. Dr. Wolfgang Köhler, Professur für Biometrie und Populationsgenetik, solche ökologischen Werkzeuge.