Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-14519
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1451/


Überlagerung von Fernröntgenseitenbildern des Kopfes mittels der Okzipitalbasis und der Schädelbasis zur Beurteilung kieferorthopädischer Behandlungsergebnisse : eine kephalometrische Langzeituntersuchung

Superimposition of lateral head films according to the occipital base (Fränkel) and the anterior cranial base (Björk) method in order to evaluate orthodontic treatment results : a cephalometric longitudinal study

Simintiridis, Konstantinos


Originalveröffentlichung: (2003) Frankfurt am Main: Dielmann 2003
pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.593 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Überlagerung , Fernröntgenseitenbilder , Fränkel , Björk , Behandlungsergebnisse
Freie Schlagwörter (Englisch): Superimposition , head films , Fränkel , Björk , treatment results
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kieferorthopädie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 3-929232-93-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.02.2004
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 02.04.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war der Vergleich zweier Fernröntgenseitenbilder-Überlagerungsmethoden bei der Analyse des Mechanismus der Klasse II Korrektur (SO-Analyse nach Pancherz) in der Herbst-Behandlung.
Das Patientengut umfasste 30 Jungen der Angle-Klasse II/1, die mit der Herbst-Apparatur behandelt wurden. Fernröntgenseitenbilder des Kopfes von (1) vor der Herbst-Behandlung, (2) nach durchschnittlich 7,5 monatige Behandlung und (3) durchschnittlich 5 Jahre nach der Behandlung wurden gemäß der Okzipitalbasismethode und der Schädelbasismethode überlagert. Für beide Überlagerungsmethoden wurde die Veränderung des Overjets, der Molarenrelation, der maxillären und mandibulären Basis, der Oberkiefer und Unterkiefer Schneidezähne und Molaren anhand der SO-Analyse ermittelt. Die röntgenkephalometrischen Veränderungen während drei Untersuchungszeiträumen wurden festgehalten: (1) therapeutischer Zeitraum, (2) posttherapeutischer Zeitraum und (3) totaler Zeitraum. Die klinische Relevanz der Veränderungen oder Gruppenunterschiede wurde auf +/- 1mm festgelegt.
Die Untersuchung lieferte folgende Ergebnisse:
• Die Reproduzierbarkeit der Okzipitalbasismethode war besser als die der Schädelbasismethode.
• Der Vergleich der ermittelten Behandlungsergebnisse beider Überlagerungsmethoden zeigte folgendes:
- Während des therapeutischen Zeitraumes gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Methoden. Das galt für alle Messvariablen mit Ausnahme von Overjet und Unterkiefer Schneidezahn. Bei der Okzipitalbasismethode lag eine stärkere Veränderung als bei der Schädelbasismethode vor.
- Während des posttherapeutischen Zeitraumes war nur die Molarenrelationveränderung bei beiden Überlagerungsmethoden vergleichbar. Für den Overjet und allen skelettalen und dentalen Variablen waren die sagittalen Veränderungen bei der Okzipitalbasismethode größer als bei der Schädelbasismethode. Im Fall der mandibulären Basis hatte der Unterschied zwischen den beiden Methoden sogar eine hohe klinische Relevanz.
Schlussfolgernd konnte festgestellt werden, dass, über einen kurzen Untersuchungszeitraum gesehen, keine markanten Unterschiede für die ausgewerteten Behandlungsergebnisse zwischen den beiden Überlagerungsmethoden vorlagen. Bei einem langen Untersuchungszeitraum dagegen werden bei der Überlagerung von Röntgenbildern über die Okzipitalbasis eher horizontale als vertikale Veränderungen betont, während bei der Überlagerung über die Schädelbasis eher vertikale als horizontale Veränderungen hervorgehoben werden.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to compare two head film superimposition methods in the analysis of the Class II correction mechanism during Herbst treatment.
The subject material consisted of 30 male Class II, Division I malocclusions treated with the Herbst-appliance. Lateral head films from (1) before treatment, (2) on average after 7,5 months of Herbst treatment when the appliance was removed and (3) on average 5 years after Herbst treatment were superimposed according to the occipital base method and the anterior cranial base method. The change in overjet and molar relationship, maxillary and mandibular skeletal base and maxillary and mandibular molars and incisors were evaluated for both superimposition methods according to the SO-Analysis. The cephalometric changes during three examination periods were assessed: (1) treatment period, (2) posttreatment period and (3) total observation period. The clinical significance of changes or group differences was set at the level of +/- 1mm.
The following results were obtained:
• The reproducibility of the occipital base method was better than of the anterior cranial base method.
• Comparing the two superimposition methods the results revealed the following:
- During the treatment period no differences existed between the two methods. That was true for all the variables except for overjet correction and mandibular incisor movement, for which the occipital base method exhibited greater changes than the anterior cranial base method.
- During the posttreatment period only the changes in molar relationship were comparable in the two superimposition methods. The changes in overjet and all skeletal and dental variables were greater when superimposing the head films according to the occipital base method than when superimposing the radiographs according to the anterior cranial-base method. For the mandibular base, even clinically significant differences existed between the methods.
Based on the results of this study it can be concluded, that seen over a short investigation period no marked differences existed between the treatment results recorded using the two superimposition methods. On the other hand on a long-term basis superimposing lateral head films according to the occipital base method, horizontal changes are emphasized more than vertical changes, while superimposing radiographs according to the anterior cranial base method, vertical changes are emphasized more than horizontal changes.