Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-14393
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1439/


Nachweis von Chlamydophila psittaci in unterschiedlichen Bereichen in zwei Hähnchen- und zwei Putenschlachtereien mittels direkter Immunfluoreszenz nach Erregeranzüchtung in Buffalo-Green-Monkey-Kidney-Zellkulturen sowie der Polymerase-Ketten-Reaktion mit anschließender Restriktionsenzymanalyse

Nüchter, Heike


Originalveröffentlichung: (2004) Wettenberg : VVB Laufersweiler 2003
pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.553 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-89687-659-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.01.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 05.03.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Infektionen mit Chlamydophila psittaci sind auch beim Wirtschaftsgeflügel (Hühner, Puten, Enten, Gänse, Tauben) relativ häufig zu finden. Zur Erregerübertragung auf Menschen kann es während der Betreuung der Tiere, aber auch bei der Schlachtung und Verarbeitung kommen. In den beprobten Geflügelschlachtereien wurden zum Zeitpunkt der Probeentnahme ausschließlich klinisch gesund erscheinende Broiler und Puten geschlachtet.


Ziel der eigenen Untersuchungen war es, Häufigkeit und Verteilung von Chlamydophila psittaci in Geflügelschlachtereien nachzuweisen. Deshalb wurden 12 Betriebsbereiche (Einhängen, Entbluten, Eviszeration, Zerlegung, Verpackung, Transportkäfige, Arbeitsgeräte (Kettenhandschuhe, Gummihandschuhe [HS 1], Messer, Kunststoff-schürzen), Produktionsbüro, Sonstige [Türgriffe, Konfiskate, Sterilisationsbecken [HS 2]], Milzen, Brühen & Rupfen [PS 1, PS 2], Umhängeraum [PS 2]) von zwei Hähnchen- und zwei Putenschlachtereien im Zeitraum von März bis November 2001 auf das Vorkommen von Chlamydophila psittaci untersucht. Hierzu wurden insgesamt 590 Tupferproben und 84 Milzproben entnommen. Als Untersuchungsmethoden wurden der direkte Immunfluoreszenztest mit einem FITC-konjugierten monoklonalen Antikörper (Chlamydia-Antigen-VET-IFTÒ, Medac) nach erfolgter Erregeranzüchtung in der Buffalo-Green-Monkey-Kidney-Zellkultur (BGM-Zellen) sowie eine genusspezifische Polymerase-Ketten-Reaktion mit anschließender Restriktionsenzymanalyse zur Speziesdifferenzierung angewandt.


Die Ergebnisse der eigenen Untersuchungen belegen, dass Chlamydophila psittaci in allen vier beprobten Geflügelschlachtereien nachzuweisen ist. Die Nachweishäufigkeit von Chlamydophila psittaci war bei den Putenschlachtereien (PS 1, PS 2) höher als bei den Hähnchenschlachtereien (HS 1, HS 2). Möchte man eine Rangfolge der Nachweishäufigkeit von Chlamydophila psittaci aufstellen, so steht an erster Stelle die Putenschlachterei 2 (IFT: 17 % positiv; PCR: 41 % positiv), gefolgt von der Putenschlachterei 1 (IFT: 9 % positiv; PCR: 29 % positiv), gefolgt von der Hähnchenschlachterei 2 (IFT: 10 % positiv; PCR: 21 % positiv) und der Hähnchenschlachterei 1 (IFT: 8 % positiv; PCR: 17 % positiv).
Chlamydophila psittaci war in allen beprobten Betriebsbereichen nachweisbar. Besonders betroffen waren die Bereiche Einhängen (IFT: 15 % positiv; PCR: 29 % positiv), Entbluten (IFT: 8 % positiv; PCR: 25 % positiv), Eviszeration (IFT: 20 % positiv; PCR: 46 % positiv), Zerlegung (IFT: 18 % positiv; PCR: 31 % positiv), Verpackung (IFT: 14 % positiv; PCR: 35 % positiv), Transportkäfige (IFT: 6 % positiv; PCR: 38 % positiv), Arbeitsgeräte (IFT: 13 % positiv; PCR: 27 % positiv) sowie bei den Putenschlachtereien die Bereiche Brühen & Rupfen (IFT: 0 % positiv; PCR: 29 % positiv) und der Umhängeraum bei der Putenschlachterei 2 (IFT: 25 % positiv; PCR: 50 % positiv). Seltener gelangen Chlamydophila psittaci-Nachweise in den Bereichen Produktionsbüros (IFT: 2 % positiv; PCR: 8 % positiv), Sonstige (IFT: 0 % positiv; PCR: 3 % positiv), sowie bei den Milzen (IFT: 1 % positiv; PCR: 11 % positiv).


Mittels des direkten IFT waren bei 11 % aller untersuchten Proben Chlamydophila sp. nachzuweisen, 72 % waren negativ und 17 % der Proben nicht auswertbar da die BGM-Zellen wiederholt verkeimten oder toxisch reagierten. Mittels PCR waren bei 27 % aller untersuchten Proben Chlamydophila psittaci (259 Basenpaare) nachzuweisen, 67 % waren negativ und 7 % der Proben nicht auswertbar da immer wieder Schmier im Agarosegel auftrat. Somit waren mittels PCR 16 % mehr Chlamydophila psittaci-Nachweise möglich. Alle Proben die in der BGM-Zellkultur mit anschließender Immunfluoreszenz Chlamydophila sp.-positiv waren, waren dies ebenfalls in der PCR mit anschließender Restriktionsenzymanalyse. Keine der Proben war mittels des IFT positiv und mittels PCR negativ. Die Ergebnisse der eigenen Untersuchungen zeigen, dass die PCR mit anschließender Restriktionsenzymanalyse die geeignetere Nachweismethode für die in dieser Arbeit durchgeführten Untersuchungen darstellt.


Die Fragestellungen der eigenen Untersuchungen können somit wie folgt beantwortet werden:

- Ist Chlamydophila psittaci in Hähnchen- und Putenschlachtereien vorhanden?


Chlamydophila psittaci ist in Hähnchen- und Putenschlachtereien nachweisbar. In Putenschlachtereien sind die Nachweisraten etwas höher als in den Hähnchenschlachtereien.


- Welche Bereiche der Schlachtbetriebe sind von Chlamydophila psittaci betroffen und können somit mögliche Infektionsquellen für das dort beschäftigte Personal darstellen?


In allen beprobten Betriebsbereichen waren Chlamydophila psittaci-Nachweise möglich. Die Bereiche Annahme/Einhängen, Entbluten, Eviszeration, Zerlegung, Verpackung, Transportkäfige, Arbeitsgeräte (Kettenhandschuhe, Gummihandschuhe [HS 1], Messer, Kunststoffschürzen) sowie bei den Putenschlachtereien (PS 1, PS 2) die Bereiche Brühen & Rupfen und der Umhängeraum (PS 2) waren häufig betroffen. Seltener gelangen Chlamydophila psittaci-Nachweise in den Bereichen Produktionsbüros, Sonstige (Kunststofftürgriffe, Konfiskate, Sterilisationsbecken [HS 2]), sowie bei den Milzen.
Kurzfassung auf Englisch: Detection of Chlamydophila psittaci in different areas of two chicken and two turkey abattoirs by isolation in Buffalo Green Monkey Kidney cell cultures plus subsequent direct immunofluorescence and by polymerase chain reaction followed by restriction enzyme analysis


Infections with Chlamydophila psittaci are quite often found in commercial poultry (chicken, turkeys, ducks, geese, doves). The spread of the causative organism from poultry to human beings may happen during the inspection of animals on the farms but also while slaughtering and processing. During the time period of the sample collection only chickens and turkies have been slaughtered which appeared healthy from a clinical perspective.


Aims of the own investigation are to prove the prevalence and the allocation of Chlamydophila psittaci in a total of 12 specified locations of poultry abattoirs (coupling, bleeding, evisceration, dressing, wrappings, transport cages, working equipment, office, others [plastic door handles, confiscate, sterilisation basins [HS 2]], spleen, scalding and plucking [PS 1, PS 2], and transfer room [PS 2]). For that reason two chicken and two turkey abattoirs were investigated for Chlamydophila psittaci from March to November 2001. A total of 590 different swab samples as well as 84 spleen samples were collected and examined. As investigation methods served the isolation of the organism in Buffalo Green Monkey Kidney cell cultures (BGM cell cultures), followed by direct immunofluorescence using a FITC-conjugated monoclonal antibody (Chlamydia-Antigen-VET-IFTÒ, Medac). A genus specific polymerase chain reaction followed by restriction enzyme analysis was used to determine the species.


The results of this study demonstrate that Chlamydophila psittaci was detectable in all four poultry abattoirs. The prevalence of Chlamydophila psittaci was higher in the turkey abattoirs (PS 1, PS 2) than in the chicken abattoirs (HS 1, HS 2). A ranking of frequencies of the rates of detection of Chlamydophila psittaci within the investigated four abattoirs places the turkey abattoir PS 2 on the first rank (IFT: 17 % positive; PCR: 41 % positive), followed by turkey abattoir PS 1 (IFT: 9 % positive; PCR: 29 % positive), the chicken abattoir HS 2 (IFT: 10 % positive; PCR: 21 % positive), and the chicken abattoir HS 1 (IFT: 8 % positive; PCR: 17 % positive).


Additionally, Chlamydophila psittaci was detectable at least once within all investigated areas. Especially the sectors coupling (IFT: 15 % positive; PCR: 29 % positive), bleeding (IFT: 8 % positive; PCR: 25 % positive), evisceration (IFT: 20 % positive; PCR: 46 % positive), dressing (IFT: 18 % positive; PCR: 31 % positive), wrappings (IFT: 14 % positive; PCR: 35 % positive), transport cages (IFT: 6 % positive; PCR: 38 % positive), working equipment (IFT: 13 % positive; PCR: 27 % positive) as well as within turkey abattoirs (PS 1, PS 2) the sections scalding and plucking (IFT 0 % positive; PCR 29 % positive) and transfer room within turkey abattoir PS 2 (IFT: 25 % positive; PCR: 50 % positive) were frequently positive. The evidence of the presence of Chlamydophila psittaci was less frequent in areas like office (IFT 2 % positive; PCR 8 % positive) and others (IFT 0 % positive; PCR 3 % positive) as well as in the spleens (IFT 1 % positive; PCR 11 % positive).


It was possible to detect by direct IFT Chlamydophila sp. in 11 % of all 590 investigated samples, 72 % were negative, and 17 % of the samples were not analysable due to contamination of BGM cell cultures by bacteria or due to toxic reactions of the inoculated cultures. Via PCR, it was possible to detect Chlamydophila psittaci (259 base pairs) within 27 % of all investigated samples, 67 % were negative and 7 % of the samples were not analysable due to smear in agarose gel. Thus, the PCR detected about 16 % more positives of Chlamydophila psittaci than the IFT. All samples which were positive for Chlamydophila sp. in BGM cell cultures followed by immunofluorescence, were also positive in the PCR followed by restriction enzyme analysis. None of the samples that were positive in the IFT were negative in the PCR. The results of the own investigations show that the PCR, followed by restriction enzyme analysis is an appropriate technique for the detection of the ornithosis agent in abattoirs and processing plants.


Consequently, the two questions of the own investigations are answered as follows:

- Does Chlamydophila psittaci exist in chicken and turkey abattoirs?


Chlamydophila psittaci are detectable in chicken and turkey abattoirs whereas the the percentage in turkey abattoirs is slightly higher than in chicken abattoirs.

- Which areas of the abattoirs are affected with Chlamydophila psittaci and could be a potential source of infection for the staff members?


Evidence for the presence of Chlamydophila psittaci was found within all investigated areas of the four abattoirs. Sections coupling, bleeding, evisceration, dressing, wrapping, transport cages, working equipment as well as the areas scalding and plucking with both turkey abattoirs (PS 1, PS 2) and the transfer room in turkey abattoir 2 had been frequently affected. The evidence of the presence of Chlamydophila psittaci was less frequent in areas like office and others (plastic door handles, confiscate, sterilisation basins [HS 2]) as well as in the spleens.