Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-14242
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1424/


Induced innovation and productivity-enhancing, resource-conserving technologies in Central America : The supply of soil conservation practices and small-scale farmers’ adoption in Guatemala and El Salvador

Zurek, Monika Barbara


pdf-Format: Dokument 1.pdf (9.193 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Englisch): soil conservation technology , Guatemala , El Salvador , induced innovation theory , enviromental innovations
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Agrarpolitik und Marktforschung
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.12.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 26.02.2004
Kurzfassung auf Englisch: Aim of the study is to investigate the adoption behavior of small-scale farmers in Central America with respect to soil conservation technologies that combine soil protection with productivity enhancing aspects. In two case studies, carried out in the Polochic Valley in Guatemala and the county of Nueva Concepción, El Salvador, farmers were surveyed with regard to soil erosion problems on their farm, the use of soil conservation practices and a number of household characteristics. Particular attention was given to two so-called Productivity-Enhancing, Resource-Conserving (PERC) Technologies, which are legume cover crop systems with Mucuna (Mucuna spec.) in Guatemala and crop residue management systems in El Salvador. In El Salvador local extension organizations working in the area were interviewed in addition to study how soil conservation practices were selected and supplied to farmers. The ‘Induced Innovation Theory’, developed by Hayami and Ruttan, serves as the theoretical base for understanding the direction of technical change and small-scale farmers’ adoption behavior with respect to conservation practices in Central America. The conceptual framework of the study focuses on the differences between commercial and environmental innovations regarding their impact on productivity and profitability for adopting farmers as well as on the specific constraints faced by small-scale farmers when implementing conservation techniques. Results of the case studies, based on the use of a Logit and a Structural Equation Model with latent Variables, suggest that technology developers and suppliers have to be aware of the fundamental differences between commercial and environmental innovations and how they influence farmers’ adoption behavior. While the adoption of many soil conservation practices in Central America is relatively low, PERC technologies are particularly attractive to small-scale farmers as they combine short-term profitability gains with long-term conservation aspects. Therefore this kind of technologies should be given high priority in the technology development and adaptation process. In addition, the process of selecting and supplying conservation practices to farmers needs to be improved in order to better match farmers’ demand for this kind of practices.
Kurzfassung auf Deutsch: In zwei empirischen Fallstudien – im Polochic Valley in Guatemala und im Landkreis Nueva Concepción in El Salvador – werden das Übernahmeverhalten von Kleinbauern bezüglich neuartiger Techniken, die Bodenerosionsbekämpfung mit Produktivitätssteigerung verbinden, untersucht. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf zwei sogenannte „Productivity-Enhancing, Resource-Conserving (PERC) Technologies“ („legume cover crops“ in Guatemala und „crop residue management systems“ in El Salvador) gerichtet. In Nueva Concepción wurden zusätzlich die Angebote lokaler Beratungsorganisationen an Erosionsschutzmassnahmen hinsichtlich ihrer Übereinstimmung mit der Nachfrage der Nutzer (Kleinbauern) für solche Technologien überprüft. Als konzeptioneller Rahmen zur Erklärung der Richtung des technischen Fortschritts in diesem Bereich, als auch des Übernahmeverhaltens der Landwirte hinsichtlich der neuartigen Techniken, ist auf die „Theorie des induzierten Technischen Fortschritts“ von Hayami und Ruttan zurückgegriffen worden. Methodische Eckpunkte der Studie bilden empirische Befragungen von Landwirten und Beratungsorganisationen, zu deren Auswertung Logit- und Structural Equation Modelle mit latenten Variablen herangezogen werden. Dabei stehen die Unterschiede zwischen kommerziellen und umwelterhaltenden Innovationen hinsichtlich ihrer Produktivitäts- und Rentabilitätswirkungen auf die übernehmenden landwirtschaftlichen Betriebe, sowie die spezifischen Engpässe, denen sich Kleinbauern bei der Übernahme solcher Techniken gegenübersehen, im Mittelpunkt der Analyse. Die „Theorie des induzierten Technischen Fortschritts“, sowie der Einsatz der ausgewählten Analyseverfahren erweisen sich als hilfreich, das Verhalten von Landwirten, sowie die Engpässe zu erklären, die es bei der Übernahme neuartiger Techniken der Erosionsbekämpfung zu überwinden gilt. Forschungs- und Beratungsorganisationen müssen erkennen, dass substantielle Unterschiede zwischen kommerziellen und umwelterhaltenden Innovationen bestehen und sowohl ihre Entwicklungsstrategien als auch ihre Beratungsansätze entsprechend anpassen. Weil PERC Technologies kurzfristige ökonomische Vorteile für den Landwirt mit langfristigem Bodenschutz verbinden, sollten sie hohe Priorität bei der Entwicklung und Propagierung neuartiger Techniken des Bodenschutzes besitzen. Da die angebotenen Bodenschutztechniken sich offensichtlich bisher nur partiell mit der Nachfrage der Landwirte decken, muss deren Auswahlprozess innerhalb der anbietenden Organisationen verbessert und zusätzlich adaptive Forschung betrieben werden.