Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-14164
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1416/


Beitrag zur Klärung der Marek-Herpesvirus-Ätiologie einer mit Allgemeinsymptomen und Tumoren einhergehenden Krankheit von Mastputen mittels klinischer, pathologischer, histologischer, virologischer, serologischer und molekularbiologischer (PCR) Methoden

Investigations on the Marek's disease virus aetiology of a disease in fattening turkeys associated with depression and tumors by clinical, pathological, histological, virological, serological and molecularbiological (PCR) methods

Voelckel, Kathrin Erika


Originalveröffentlichung: (2003) Giessen: <a href=http://www.dvg.net/>DVG Service</a> 2003
pdf-Format: Dokument 1.pdf (10.324 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Pute , Tumor , Mareksche Krankheit (MK) , Herpesvirus , PCR
Freie Schlagwörter (Englisch): turkey , tumor , Marek's disease (MD) , herpesvirus , PCR
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 3-936815-81-X
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.12.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 19.02.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Die Mareksche Krankheit (MK) ist eine durch ein hochkontagiöses und onkogenes Herpesvirus verursachte lymphoproliferative Krankheit, deren natürlicher Wirt das Huhn ist. Puten galten lange Zeit als krankheitsresistent gegen eine natürliche Infektion mit dem Virus der Marekschen Krankheit (MKV). Dies änderte sich durch Berichte über Feldinfektionen mit MKV bei Puten in Frankreich, Israel, Polen, Schottland und Italien, bei denen Puten die akute, tumoröse Form der MK entwickelten.

Hier wird von 5 Betrieben in Deutschland, bei welchen die Mareksche Krankheit bei Mastputen aufgetreten ist, berichtet. Erste Krankheitssymptome traten zwischen der 5. und 10. Lebenswoche auf. Es starben 10 bis 58% der Mastputen während der gesamten Haltungsperiode von 5-6 Monaten.
Das klinische Bild war häufig unspezifisch, die Tiere waren im Wachstum zurückgeblieben, blaß, apathisch, hatten Durchfall und waren teilweise lahm oder gelähmt. Es wurden bei einzelnen Tieren Hauttumoren beobachtet.
Bei der pathologisch-anatomischen Untersuchung konnten sowohl solide Tumoren unterschiedlicher Größe als auch diffuse Infiltrationen des Parenchyms v.a. in Leber, Milz und Nieren beobachtet werden. Auch betroffen waren Magen-Darm-Trakt, Schilddrüsen, periphere Nerven, Thymus, Haut, Serosen, Muskulatur, Pankreas, Knochenmark, Nebennieren und Zäkaltonsillen.
Histologisch fanden sich fokale oder diffuse Infiltrationen des Organparenchyms mit pleomorphen, mononukleären Zellen.
Serologische Untersuchungen mittels AGPT und ELISA konnten keinen Hinweis auf das Vorliegen von Antikörpern gegen das Retikuloendotheliosevirus (REV), das lymphatische Leukosevirus (LLV) oder MKV geben.
Bei den virologischen Untersuchungen konnte nur Puten-Herpesvirus (PHV) isoliert werden, das als apathogen für Puten gilt.
Unter Verwendung der PCR gelang der Nachweis von MKV-DNA in Leber-, Milz-, Nieren-, Lungen-, Herz-, Thymus-, Pankreas und Schilddrüsengewebe und Blutzellen (Leukozyten und Gesamtblut) von erkrankten Puten. Die dabei verwendeten Primer flankieren die 132-bp repeat region, eine Sequenz die für MKV Serotyp 1 spezifisch ist und bei nichtattenuierten Stämmen ein- bis dreimal vorliegt. Die Proben von den Betrieben A, B, C und E erbrachten Amplifikationsprodukte von 317 bp (2 Kopien) und die Proben von Betrieb D erbrachten Amplifikate in einer Größe von 449 bp (3 Kopien).
Bei der PCR zum Nachweis von REV bzw. der lymphoproliferativen Krankheit der Puten (LPDV) erbrachte nur die DNA der Positivkontrollen Amplifikate der erwarteten Größen. In den Proben der erkrankten Puten konnten keine REV- oder LPDV -spezifischen Sequenzen nachgewiesen werden.
Kurzfassung auf Englisch: Marek’s disease (MD) is a lypmhoproliferative disease caused by a highly contagious and oncogenic herpesvirus. Chickens are the natural host and for a long time turkeys seemed to be resistant to a natural infection with Marek’s disease virus (MDV). This changed since MDV has been demonstrated in lymphomatous tumors found in turkeys in France, Israel, Poland, Scotland and Italy.

We are reporting about 5 farms in Germany, where fattening turkeys showed Marek’s disease. First symptomes where seen at an age of 5 to 10 weeks. 10 to 58% of the turkeys died during the keeping period up to an age of 5-6 months.
The clinical signs where often unspecific, affected turkeys where retarded in growth, pale, apathic, showed diarreah and sometimes where unreluctant to move or paralytic. Skin tumors were seen in some birds.
Necropsied birds had solid tumors of different sizes as well as diffuse infiltration, mainly in liver, spleen and kidney. Also affected were the intestine, thyroid gland, peripheral nerves, thymus, skin, serous membrane, muscles, pancreas, bone marrow, adrenal glands and caecal tonsills.
Histological examinations showed a focal or diffuse pleomorphic cell infiltration with mainly mononuclear cells in the affected organs.
Serological examinations did not establish the presence of antibodies against reticuloendotheliosis virus (REV), lymphoid leukosis virus (LLV) or Marek’s disease virus.
Virological examination yielded only herpesvirus of turkeys (HVT) which is considered apathogenic.
Using the PCR, we were able to detect MDV DNA in liver-, spleen-, kidney-, lung-, heart-, thymus-, pancreas- and thyroid gland-tissue and blood cells (buffy-coat-cells and whole blood) of affected turkeys. The choosed oligonucleotid primers are flanking the 132-bp repeat regions which are specific for MDV serotype 1. The genome of nonattenuated MDV strains contains one to three copy numbers of these repeats. The samples of farm A, B, C and E showed amplification products of 317 bp (2 copies) and the samples of farm D showed PCR products of 449 bp size (3 copies). Only the positive control DNA gave amplification products of the expected sizes with the PCR for REV and the lymphoproliferative disease of turkeys virus (LPDV). No REV- or LPDV-specific DNA sequences where detected in the diagnostic samples.