Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-13577
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1357/


Computertomographischer Befundungsscore zur Differenzierung von Nebennierenläsionen bei Tumorpatienten

Gufler , Hubert


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.566 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Nebennieren , Nebennierentumor , Nebennierenadenom , Nebennierenmetastase , Computertomographie
Freie Schlagwörter (Englisch): adrenal adenoma , adrenal metastasis , adrenal mass , computed tomography
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Diagnostische Radiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.12.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 09.01.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Arbeit war es, die diagnostische Treffsicherheit der nicht kontrastmittelverstärkten Computertomographie in der Differenzierung von Nebennierenläsionen bei Patienten mit extraadrenalem Primärtumor durch Kombination mehrerer morphologischer Kriterien zu verbessern.
In der prospektiv angelegten Studie wurden die nicht kontrastmittelunterstützten Computertomogramme von 56 Patienten mit extraadrenalem Primärtumor und Nebennierentumoren ausgewertet. Die Parameter Größe, Dichte, Binnenstruktur und Begrenzung wurden einer multiplen logistischen Regressionsanalyse unterzogen. Mit der daraus gewonnenen Gewichtung der Einzelparameter wurde ein Befundungssystem erarbeitet, auf dessen Grundlage Nebennierenläsionen bezüglich ihrer Dignität beurteilt werden können.

Sensitivitäten und Spezifitäten der Variablen und Variablenkombinationen werden an ROC-Kurven verglichen. Die definitive Dignität der Nebennierenläsionen wurde durch CT gesteuerte perkutane Biopsie oder Operation (n=14) oder CT Verlaufskontrollen (n=42) gesichert. Es wurden 24 Adenome und 32 Metastasen diagnostiziert.

Der Durchmesser der benignen Nebennierentumoren reichte von 0,5 cm bis 4,5 cm (Mittelwert 2,4 ± 0,7 cm) und war statistisch signifikant geringer als der von Metastasen, die einen Durchmesser von 1,8 cm bis 8,7 cm (Mittelwert 4,5 ± 4,8 cm, p<0,05) aufwiesen. Die Dichtewerte für benigne Läsionen lagen zwischen -10 HE und 25 HE (Mittelwert 9,8 HE ± 12 HE) und waren signifikant niedriger als die maligner Läsionen mit Werten zwischen 9 und 57 HE (im Mittel 32,8 ± 24,9 HE).

Der auf dem logistischen Regressionsmodell basierte Summenscore zeigte die größte Fläche unter der ROC-Kurve. Bei einem Cut-off Wert von 7,05 war die Sensitivität 96% und die Spezifität 100% für maligne Läsionen.

Der vorgestellte Summenscore erweist sich der reinen Dichtemessung im nicht kontrastmittelunterstützten CT deutlich überlegen, er ist einfach und in der klinischen Routine leicht anwendbar.
Kurzfassung auf Englisch: The purpose of the study was to test if a combination of morphologic criteria increases the diagnostic accuracy of unenhanced computed tomography (CT) in the differentiation of adrenal adenomas from metastases.

Patients and methods: Unenhanced CT scans of 56 patients with adrenal mass and a history of extraadrenal malignancy were analyzed for adrenal tumor size, attenuation, border and structure characteristics. Sensitivities and specificities for adenoma detection were calculated for each parameter, combined parameters and a score parameter including all diagnostic criteria. Multiple logistic regression analysis yielded coefficients that can be used for the construction of a simple, but efficient additive total score (a score parameter including all diagnostic cirteria). The quality of this total score and parameter combinations were tested by a ROC analysis. The final clinical diagnosis in all patients was determined at follow-up CT (40 patients), percutaneous biopsy (15 patients), or surgery (one patient). 24 adenomas and 32 metastases were diagnosed.

Results: Metastases were significantly larger than adenomas (4.5 ± 4.8 cm versus 2.4 ± 0.7 cm, p<0.05). Attenuation values on unenhanced CT were significantly lower for adenomas than for metastases (9.8 ± 12 HU versus 32.8 ± 24.9 HU, p<0.05). 2 out of 32 metastases had attenuation values of 10 Hounsfield units (HU) or below. The combined score parameter of all CT criteria showed the largest area under the receiver operating characteristic (ROC) curve. The highest predictive power suggested by the model was calculated with a cut-off point at 7.05 for benign lesions with a sensitivity of 1.0 and a specificity of 0.9688. At 6.75 points the scoring system yielded a sensitivity of 95.8% and a specificity of 96.9%.

Conclusion: Compared to densitometry as the parameter with the highest single predictive power, diagnostic accuracy in the differentiation between adrenal adenomas and metastases is improved by including all CT criteria in the evaluation. The presented scoring system is simple but efficient and easy to use in the clinical routine.