Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-13430
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1343/


Untersuchungen zu Einteilung und Pathogenese des felinen Fibrosarkoms

Investigations on the classification and pathogenesis of feline fibrosarcomas

Bleier, Tamara


Originalveröffentlichung: (2003) Wettenberg : VVB Laufersweiler 2003
pdf-Format: Dokument 1.pdf (12.020 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Veterinär-Pathologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-89687-654-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.12.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 15.12.2003
Kurzfassung auf Deutsch: 1. Ziel dieser Arbeit war es, mittels Histologie, Immunhistologie und Enzymhistochemie Kriterien für eine Klassifizierung der felinen Fibrosarkome sowie Hinweise auf mögliche Pathogenesen und den Ursprung der Tumorzellen sowie der mehrkernigen Riesenzellen zu finden.


2. Im ersten Teil der Literaturübersicht wird auf den gegenwärtigen Kenntnisstand bezüglich des felinen Fibrosarkoms, insbesondere auf seine Einteilung in Vakzine-assoziierte und nicht Vakzine-asssoziierte Fibrosarkome eingegangen. Der zweite Teil gibt einen Überblick über das Feline Sarkomvirus als eine Möglichkeit der Ätiopathogenese eines felinen Fibrosarkoms. Der dritte Teil beschreibt Möglichkeiten zur immunhistologischen Charkterisierung von Fibroblasten und anderen Zellarten, zur Darstellung von Entzündungszellen und zur Darstellung der Rate von Tumorzellproliferation und Zelluntergang als Basis für die weiteren eigenen Untersuchungen.


3. Die eigenen Untersuchungen erfolgten an Fibrosarkomen von insgesamt 364 Katzen (267 Vakzine-assoziierte Fibrosarkome und 97 nicht Vakzine-assoziierte Fibrosarkome) aus der Routinediagnostik des Institutes für Veterinär-Pathologie aus den Jahren 1998-2000. Die Fibrosarkome wurden anhand ihrer vorberichtlich erwähnten Lokalisation in die 2 Gruppen Vakzine-assoziiert und nicht Vakzine-assoziiert eingeteilt. Anhand der Histologie wurden sie weiterhin den Gruppen gut strukturierte Fibrosarkome und schlecht strukturierte Fibrosarkome zugeteilt.


4. Mittels Histologie und Immunhistologie konnten signifikante Unterschiede herausgearbeitet werden: Das Vorkommen von Riesenzellen, Nekrosearealen, kollagenen Fasern, der Grad der entzündlichen Infiltration, Lymphozyteninfiltrate und Mitosen sind signifikant höher in Vakzine-assoziierten Fibrosarkomen, Blutungsherde signifikant häufiger in nicht Vakzine-assoziierten Fibrosarkomen. Riesenzellen, Nekroseareale, Blutungsherde, Mitosen und Apoptosen sind weiterhin auch signifikant häufiger in schlecht strukturierten Fibrosarkomen als in gut strukturierten.



5. Mittels Immunhistologie wurde in 9 Fibrosarkomen eine Expression von FeLV-Strukturproteine nachgewiesen. Es konnte wie bei anderen FeLV-assoziierten Entitäten eine Dominanz des Hüllproteins gp70 festgestellt werden. Die FeLV-positiven Fibrosarkome verhielten sich bezüglich aller histologischen und immunhistologischen Kriterien außer dem T- und B-Zellgehalt wie die FeLV-negativen in gleicher Lokalisation. Daraus ergibt sich die Frage, ob nicht auch bei FeLV-positiven Tieren Fibrosarkome auftreten können, deren Ätiopathogenese nichts mit der FeLV-Infektion zu tun hat.


6. Die Untersuchungen an den mehrkernigen Riesenzellen gaben Hinweise darauf, dass es sich hierbei um spezialisierte Makrophagen handeln könnte. Sie exprimierten CD18, waren TRAP-positiv und zeigten eine Expression von PCNA- und bcl-2. Es wurde keine MHC II-, CD3-, CD45R- und MAC387-Expression in den Riesenzellen nachgewiesen. Eine FeLV-Vermehrung fand in den Riesenzellen nicht statt. Eine letztendliche Klärung des Ursprungs dieser Zellen bedarf allerdings weiterer Untersuchungen.


Kurzfassung auf Englisch: 1. The purpose of this study was to establish criteria for a better characterization of feline fibrosarcomas via histology, immunohistology and enzyme histochemistry. It was therefore attempted to find evidence for their pathogenesis and the cellular origin of neoplastic cells as well as multinucleated giant cells.


2. The first part of the literature review deals with the present knowledge of feline fibrosarcomas and their classification as fibrosarcomas from vaccination sites and non-vaccination sites. The second part provides an overview on the feline sacoma virus as an aetiological agent for the development of feline fibrosarcomas. The third part describes tools for the immunohistochemical characterization of fibroblasts and for the identification of inflammatory cells as well as the cellular turnover, which provide a basis for the own investigations.


3. Investigations were performed on fibrosarcomas of 364 cats (267 vaccination site-associates fibrosarcomas and 97 non-vaccination site-associated fibrosarcomas), collected from the routine diagnostic material of the Department of Veterinary Pathology between 1998 and 2000. On the basis of their reported location, these tumors were classified as fibrosarcomas from vaccination sites or from non-vaccination sites. They were further subdivided via histology in well differentiated and poorly differentiated fibrosacomas.


4. Statistically significant differences were found: the presence of multinucleated giant cells, large areas of necrosis, collagen fibres, the degree of inflammatory infiltration, the presence of clusters of lymphocytes and the mitotic rate are significantly higher for vaccination site-associated fibrosarcomas. Focal haemorrhages are found significant more often in non-vaccination site-associated fibrosarcomas. Multinucleated giant cells, focal haemorrhages and numerous mitoses and apoptoses are significantly more frequent in poorly differentiated fibrosarcomas.



5. Nine fibrosarcomas were immunohistologically positive for FeLV. Like in other FeLV-associated diseases, a dominance of the glycoprotein gp70 was found. With regard to histology and immunohistology no differences between FeLV-positive and FeLV-negative fibrosarcomas were found in the respective location with the possible exception of the B- and T-cell content. This raises the question whether fibrosarcomas may rise in FeLV-positive cats based on an ethiopathogenesis independent from FeLV infection.


6. The investigations on the multinucleated giant cells indicate that these are specialized macrophages. They expressed CD18, were generally TRAP-positive and capable to express proliferation marker (PCNA) and bcl-2. Staining for MHC II, CD3, CD45R and MAC387 was always negative in the giant cells. Those cells were also consistently negative for FeLV antigen. Final clarification of the origin of the mutlinucleated giant cells requires further investigations.