Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-13362
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1336/


Einführung der computergestützten Anästhesie-Dokumentation am Universitätsklinikum Giessen

Quinzio, Adriano Lorenzo Ferdinand


pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.187 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Anästhesiedokumentation , Computer Einführung AIMS
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Chirurgie, Anaesthesiologie und Urologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.12.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 19.12.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Bis heute ist in der Anästhesie die manuelle Erfassung des Anästhesieverlaufs auf Papier das am häufigsten eingesetzte Dokumentationsverfahren. Die anschließende Auswertung ist mit einem erheblichen zeitlichen und personellen Aufwand verbunden und wird den steigenden Anforderungen nur unzureichend gerecht. Anhand des Programms 'NarkoData', das seit 1995 im Rahmen des Anästhesie-Informations-Management-Systems (AIMS) in der Abteilung Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie im Routinebetrieb eingesetzt und weiterentwickelt wird, sollen wesentliche Leistungsmerkmale einer Online-Anästhesiedokumentations-Software vorgestellt und noch zu erfüllende Anforderungen aufgezeigt werden.

Die Ausgangsversion (NarkoData Version 3) war eine Online-Anästhesiedokumentations-Software, die primär als diskettengestütztes System für das Betriebssystem MacOS entwickelt wurde. Nach kurzem Einsatz zeichnete sich der Bedarf nach Verbesserungen hinsichtlich Arbeitsablauf, Administration und Datenmanagement ab. Die in der Arbeitsgruppe entwickelten Konzepte führten in enger Zusammenarbeit mit ärztlichen Mitarbeitern und der Industrie zu einer Erweiterung der Funktionalität und Verbesserung der Systemarchitektur.

Die weiterentwickelte Version 4 konnte hinsichtlich Netzwerkfunktionalität, automatischer Datenübernahme, grafischer Oberfläche, Benutzerhilfe, Anpassung an den anästhesiologischen Arbeitsablauf und Datenauswertung deutlich verbessert werden. Ende 1999 bestand das AIMS aus 151 Computern und 24 Druckern, davon 105 Computer an anästhesiologischen Arbeitsplät-zen (OPs, Aufwachräume, Einleitungsräume, Tagesklinik). In den Jahren 1995 bis 1999 wurden im klinischen Routinebetrieb mit diesem System 78.752 Anästhesien erfasst. Durch die Integrationsfähigkeit in das Klinik-Informations-System (KIS) wird der Import von Patienten-Stammdaten, Diagnosen (ICD), bereits stattgefundenen Eingriffen (ICPM) und Labordaten ermöglicht. Die Software wurde vom Betriebsystem MacOS nach WindowsNT 4.0 portiert. Eine neu implemen-tierte relationale Oracle 7 Datenbank ermöglicht mehr und umfangreichere Statistiken zu administrativen, medizinischen und wissenschaftlichen Fragestellungen.

Die Entwicklung eines Online-Dokumentationssystems für die Anästhesie an einem Universitäts-klinikum im Rahmen eines Kooperationsvertrags mit der Industrie stellte sich als geeignete Methode heraus, ein leistungsfähiges System zu etablieren. Es ermöglicht in der klinischen Routine eine genaue, umfassende und lesbare Dokumentation, eine ergonomische Datenbereitstellung für Statistiken und einen ökonomischen Archivzugriff. Zeitnahe logische Überprüfung der Dateneingabe, Speicherung aller Daten in einer Standard-Datenbank und Kommunikationsmöglichkeit mit anderen Computer-Subsystemen sind wesentliche Anforderungen, die von einer Online-Anästhesiedokumentations-Software erfüllt werden müssen.