Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-12990
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1299/


Möglichkeiten der Differenzierung chondroider Tumore mittels Angiogenese und DNA-Zytometrie

Peschka, Barbara Anna-Maria


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.669 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Chondrosarkome , Chondrome , Angiogenese , DNA-Zytometrie
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Pathologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.06.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 20.11.2003
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Studie wurde die Problematik der Differenzierung von hochdifferenzierten Chondro-sarkomen versus Chondromen behandelt.


Es sollte der Stellenwert der Angiogenese und der DNA-Zytometrie als prognostischer Faktor zur Unterscheidung der Tumore aufgezeigt werden.


Durch immunhistochemische Färbungen, welche die Tumorlokalisation und die Gefäßversorgung darstellen, wurde das Ausmaß der Angiogenese, bzw. der Charakter der Gefäßversorgung der einzelnen Tumore ausgewertet.Hierfür erfolgte eine Korrelation mit der Stadieneinteilung der Tumore, mit dem Ausmaß der Angiogenese und der klinischen Daten.


In gleicher Weise wurden die zytometrischen Merkmale der Tumore über Messungen der Kerngröße und des DNA-Gehaltes erhoben und mit klinischen Daten und der bisherigen Stadieneinteilung korreliert.Es zeigten sich hochsignifikante Ergebnisse zwischen der Gefäßversorgung der Tumore, deren Lokalisation und Diagnosegruppe.Das Vorliegen oder Auftreten von Angiogenese ist somit als zusätzlicher Parameter zur Differenzierung von chondroiden Tumoren verwertbar.


Bei der Auswertung der DNA-Zytometrie der einzelnen Tumore zeigte sich in dieser Studie lediglich ein signifikanter Zusammenhang zwischen der IODs und der Diagnosegruppe.


Die hier aufgeführten Ergebnisse geben Anlass zu der Vermutung, dass die durchgeführten Untersuchungen bei der Klassifikation der Knorpeltumore und deren Dignitätseinteilung zu einer konkreten Verbesserung in bezug auf Sicherheit, Genauigkeit und Reproduzierbarkeit führen können.