Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-12950
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1295/


Quantitative und qualitative Corporale, kardiozirkulatorische, kardiorespiratorische und metabolische Reaktionen von Männern bei/nach erschöpfenden Spiroergometrien in Abhängigkeit vom Trainingszustand, der Sportart sowie unterschiedlichen Belastungsmethoden

Elgohari, Yaser Mahfouz Atwa Saad


pdf-Format: Dokument 1.pdf (13.814 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Spiroergometrie , Trainingszustand , Belastungsmethode , Sportart
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Sportwissenschaft
Fachgebiet: Sportwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Sport
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.11.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 05.11.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieser experimentellen Dissertation ist es, durch Auswertung der quantitativen
und qualitativen corporalen, kardiozirkulatorischen, kardiorespiratorischen und
metabolischen Reaktionen von Männern bei/nach erschöpfenden Spiroergometrien in
Abhängigkeit vom Trainingszustand, der Sportart sowie unterschiedlichen
Belastungsmethoden zu vergleichen.

Die Untersuchungen erfolgten in einem Zeitraum von 29 Jahren von April 1973 bis Ende
Dezember 2002 am Institut für Sportwissenschaft / Professur für Sportmedizin der
Justus-Liebig-Universität Gießen.

Insgesamt wurden die leistungsphysiologischen Daten von 262 Athleten aus 32 Sportarten
im Alter von 16 bis 34 Jahren kritisch analysiert und ausgewertet.
254 Untersuchungen waren erschöpfende fahrradspiroergometrische Untersuchungsprüfungen
im Sitzen nach der Gießener 1 Watt/kg KG-Methode.

Insgesamt 24 Untersuchungen wurden vergleichend nach der 0,5 Watt/kg KG-Methode
( NOWACKI ), dem HOLLMANN-Verfahren, der BAL-Methode ( Bundesausschuss für
den Leistungssport ) und dem KNIPPINGschen Belastungsverfahren mit jeweils 6
gleichen Probanden durchgeführt.