Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1272/


Die Sonnenblume (Helianthus annuus L.)

Schuster, Walter H. ; Marquard, Richard A.


pdf-Format: Dokument 1.pdf (15.479 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Buch (Monographie)
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 06.10.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Mit einer Anbaufläche von ca.22 Mio ha nimmt die Sonnenblume bei den Ölpflanze im Weltmaßstab
hinter Sojabohne (ca. 80 Mio ha) und Raps (ca. 23 Mio. ha) den dritten Platz ein.
Da die Sonnenblume einen mehr als zweifach höheren Ölgehalt besitzt als die Sojabohne
kommt sie in der Ölproduktion mit ca.8,4 Mio t noch näher an das Sojaöl (ca. 25,9 Mio t)
heran.

Die weltweite Anbaufläche ist in den vergangenen 50 Jahren (1950-2000) von ca 6.5 Mio ha
auf ca. 22 Mio ha angestiegen, resultierend aus einem hohen Ölertrag auf klimatisch angepassten
Standorten und einer hervorragenden Ölqualität. Durch Fortschritte in der Züchtung
ist es gelungen, neben dem konventionellen Öltyp mit Linolsäure als Hauptkomponente sog.
„high-oleic“-Sorten zu entwickeln, deren Öl bis zu 90 % aus Ölsäure besteht, das sowohl auf
dem Speiseölsektor (Frittieröl) als auch in der Öleochemie Verwendung findet.
Weitere Nutzungsmöglichkeiten sind der Direktverzehr der Früchte (Knabberkerne) und daraus
gewonnener Produkte in der Human- und Tierernährung sowie ihr Anbau zur Grünfuttergewinnung
und als Zierpflanze. Auch im Bereich der „Nachwachsenden Rohstoffe“ hat die
Sonnenblume Eingang gefunden.

In Deutschland erreichte die Sonnenblume Anfang bis Mitte der 90er Jahre eine Anbaufläche
von fast 200.000 ha, danach erfolgte ein drastischer Rückgang auf ca 25.000 ha im Jahr
2001, da sich die hohen Erwartungen bezüglich Adaptionsfähigkeit und Resistenzeigenschaften
nicht erfüllten. Insbesonders Ertragsausfälle infolge schlechter Anpassung an ungünstige
Standort-und Witterungsverhältnisse, verbunden mit starkem Krankheits- und
Schädlingsbefall, führten zu dem drastischen Rückgang.

Es hat sich aber gezeigt, dass durch eine Beschränkung auf klimatisch günstige Standorte,
vornehmlich im südlichen und südwestlichen Raum Deutschlands, ein erfolgreicher und
wirtschaftlicher Sonnenblumenanbau durchaus möglich ist.