Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-12494
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1249/


Transendo-/epitheliale Rekrutierung von Monozyten in die Lunge : Phänotypische und funktionelle Charakterisierung

Herold, Susanne Valerie


pdf-Format: Dokument 1.pdf (742 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Monozyt , MCP-1 , Alveolarmakrophage , Fluoreszenzfarbstoff , Durchflußzytometrie
Freie Schlagwörter (Englisch): monocyte , MCP-1 , alveolar macrophage , fluorescence dye , flow cytometry
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinische Klinik II
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.06.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 02.10.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Die Funktion von alveolär rekrutierten Monozyten im inflammatorischen Geschehen der Lunge ist bisher weitestgehend ungeklärt, da diese Zellpopulation nicht von residenten Alveolarmakrophagen differenziert werden konnte. Die intravenöse Applikation des rotfluoreszenten in vivo Farbstoffes PKH26, welcher dosis- und zeitabhängig in residenten Alveolarmakrophagen akkumulierte ohne Blutleukozyten anzufärben, erlaubte eine klare Identifikation, Isolierung und Funktionsanalyse von alveolär rekrutierten Monozyten im Mausmodell. Die intraalveoläre Deposition des Chemokins JE/MCP-1 bewirkte einen Einstrom von Monozyten in den Alveolarraum von Mäusen, welche mittels bronchoalveolärer Lavage gewonnen und der durchflußzytometrischen Differenzierung von residenten Alveolarmakrophagen und Lymphozyten sowie der Separation und funktionellen Analyse zugeführt werden konnten. Die Analyse des Antigenprofils zeigte, dass alveolär rekrutierte Monozyten nach Transmigration für mindestens 96h den Phänotyp von peripheren Blutmonozyten bezüglich des Monozyten/Makrophagen-Markers F4/80 sowie der Adhäsionsmoleküle CD11a, CD11b, CD18, CD49d und CD62L beibehielten. Monozyten nach transendo-epithelialer Migration zeigten jedoch eine signifikante Hochregulation des LPS/LBP-Rezeptors CD14, einhergehend mit einer signifikant erhöhten baseline TNF -mRNA und einer vierfach erhöhten TNF -Proteinsekretion nach Endotoxinstimulation. Diese Beobachtung kann als transmigrations-assoziiertes 'Priming' alveolär rekrutierter Monozyten zur Unterstützung der pulmonalen Host-defense im Kontext der akuten pulmonalen Inflammation interpretiert werden.