Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-12191
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1219/


Hand-Dermatosen - Müssen psychologische Faktoren bezüglich Ätiologie und Therapie in Betracht gezogen werden ?

Hand-dermatoses – will psychological factors have to be taken into consideration referring to aetiology and therapy ?

Nippesen, Marcus


pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.552 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Krankheitsverarbeitung , Handdermatosen , Psyche , Haut , Streß
Freie Schlagwörter (Englisch): coping , handdermatoses , psyche , skin , stress
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.08.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 16.09.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Die Ätiologie der Handdermatosen muß als sehr heterogen angesehen werden. Zudem sind
psychologische Einflüsse bezüglich Schwere und Verarbeitung der Erkrankung bislang nur
selten Gegenstand näherer Betrachtung gewesen.


Das Ziel dieser Arbeit war der Versuch, Antworten auf die Frage zu erhalten, inwiefern Streß
und subjektiv empfundene Streßreagibilität Einfluß auf Patienten mit Handdermatosen
unterschiedlicher Genese nehmen kann.


An der Untersuchung nahmen 115 Patienten mit Handdermatosen (w=61, m=54) teil, welche einer
der vier Diagnosegruppen Atopische Dermatitis (n=14), Psoriasis (n=26), Kontaktekzem
(n=42) sowie Dyshidrose (n=33) zugeordnet wurden. Die Gruppe der Patienten mit
atopischer Dermatitis wurde im Laufe der Untersuchung aufgrund starker Abweichungen in
verschiedenen Merkmalen zu den anderen Gruppen von den statistischen Berechnungen
ausgeschlossen, so daß nur die verbleibenden 101 Probanden auch auf die Symptomgruppen,
die aufgrund der Epicutantestergebnisse sowie der empfundenen Streßreagibilität gebildet
wurden, verteilt wurden. Die Patienten unterliefen dermatologische (Methoden zur
Diagnosesicherung, Erlanger Atopie Score EAS), allergologische (Epicutantest) und
testpsychologische Untersuchungen (Visuelle Analog Skala VAS, Allgemeine Depressions
Skala ADS, Fragebogen auf Lebensereignisse SRRS, Fragebogen zu Aggressivitätsfaktoren
FAF und Marburger Hautfragebogen MHF).


Untergruppen von Streß-Respondern wurden im Vergleich zu Non-Streß-Respondern
untersucht.


Circa 47,5% aller Patienten mit Handdermatosen waren überzeugt, daß Streß den Verlauf ihrer
Erkrankung beeinflußt. ANOVA (Untersuchungen zur Varianzanalyse) zeigen, daß die
subjektiv empfundene Streßreagibilität (Streß-Responder) positiv mit höheren
Schweregraden, höherem Juckreiz, Depressionsscores und einflußnehmenden
Lebensereignissen korreliert. Streß-Responder waren zum Zeitpunkt der Untersuchung jünger
und auch der Zeitpunkt der Erstmanifestation war im Vergleich zu den Non-Streß-Respondern
früher.

In den Skalen des Marburger-Hautfragebogens erreichten insbesondere jene Streßresponder
signifikant höhere Werte bezüglich Juckreiz, Juckreiz-Kratz-Zirkel, Hilflosigkeit und
Informationssuche, die zugleich ein negatives Epicutantest-Ergebnis aufwiesen.


Die vorliegende Studie konnte Belege erbringen, daß psychologische Einflußfaktoren in der
Entscheidungsfindung zur Behandlung von Patienten mit Handdermatosen, unabängig von der
zugrundeliegenden Genese, bedacht werden sollten.


Insbesondere Streß-Responder mit negativem Epicutantest-Ergebnis scheinen einen erhöhten
Bedarf einer adjuvanten psychosozialen Betreuung zu haben.


Kurzfassung auf Englisch: The aetiology of hand dermatoses will have to be seen very heterogeneous. At least
psychological influences on severity and coping in hand eczema have only been rarely
investigated.


This document´s aim was to investigate, whether stress and self-estimated stress-sensitivity
may be of influence on patients with hand dermatoses of different genesis.


115 patients with hand dermatoses (w=61, m=54) joined the investigation, which were
divided up to one of the four diagnosis groups atopic dermatitis (n=14), psoriasis (n=26),
contact eczema (n=42) and dyshidrosis (n=33). The group of patients with atopic
dermatitis had to be excluded of the statistic calculations, as - during the investigation´s
course – in comparison to the other groups´ features distinctive deviations occurred. Therefore
only the remaining 101 patients were also divided up into the symptom-groups, which have
been arranged by the results of the patch-testing and the self-estimated stress-sensitivity.
Patients were undergoing dermatologic (substantiation of the diagnosis, Erlanger Atopy Score
EAS), allergic (patch test) and psychological examinations (visual analogue scale VAS,
allover depression scale ADS, social readjustment rating scale SRRS, questionnaire for
measuring factors of aggression FAF and coping with chronic skin diseases questionnaire
CSD).


Subgroups of high stress responders versus low stress responders were also examined.


Of the patients with hand dermatoses about 47,5% were convinced that stress influences the
course of their disease. ANOVA (analysis of variance) shows, that the subjective reaction to
stress (high-SR) correlates with higher severity scores, more itching, higher depression scores
and more life events. High-SRs were younger and the onset of the disease was earlier
compared with patients without a subjective reaction to stress (low-SR).
In the CSD those with especially high SR but negative patch-test results stated significantly
higher values for itching, itching-scratching-circle, helplessness
and search for information.


The present study was able to prove, that psychological factors should be taken into
consideration to come to a decision for a proper treatment of patients with hand dermatoses,
not depending on the genesis.


Especially high-SRs with negative patch-test results seem to have a higher demand of more
adjuvant psychosocial care.