Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-12125
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1212/


Lymphoproliferation und Antigenspezifität von Lymphozyten frisch manifestierter Typ I Diabetiker gegen die Proteine Bovines Serum Albumin und Beta-Casein sowie Insulin

Quinkenstein, Stephan


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.051 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Typ I Diabetes , Lymphoproliferation , T-Lymphozyten , Kuhmilchproteine , Insulin
Freie Schlagwörter (Englisch): type I diabetes , Lymphoproliferation , T-Lymphocytes , cows milk proteins , Insulin
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik III und Poliklinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.07.2003
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 06.10.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dier Arbeit war der Nachweis T-Lymphozyten, die spezifisch auf in der Nahrung vorkommende bzw. körpereigene Antigene reagieren, sowie die Bildung antigenspezifischer T-Zelllinien.Es wurde dabei untersucht, ob Unterschiede in Lyphoproliferation und Antigenspezifität zwischen frisch manifestierten Typ I Diabetikern sowie gesunden Kontrollpersonen nachweisbar sind.
Nach der Isolation von Lymphozyten aus dem peripher venösen Blut der Probanden erfolgte die Kultivierung der Zellen mit den verschiedenen Antigenen sowie Tetanol als Kontrolle. Es folgten 5-7 Stimulationen mit Interleukin-2, im Anschluß daran der Test auf antigenspezifische Proliferation. Dabei wurden die Zellen der generierten Linien erneut mit ihren jeweiligen Antigenen kultiviert, nach 56 h radioaktiv markiert und nach 72 h geerntet. Die intrazelluläre Radioaktivität wurde gemessen, und galt als ein Maß für die Proliferationsaktivität der Zellen. Weiterhin wurde ein Proliferationsindex gebildet als Maß für die antigenspezifische Proliferation.
Beim Vergleich zwischen den Gruppen ergaben sich keine signifikannten Unterschiede. Typ I Diabetiker wiesen tendeziell die höhere Lymphoproliferatin auf.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was T-lymphocytes, specific for cow´s milk antigens and insulin, and the generation of antigen specific T-cellines.Furhtermore was tried to give evidence for differences in lymphoproliferation and antigen specificity between newly diagnosed patients with type I diabetes and healthy controls.
After isolation of lymphocytes from peripheral blood, they were cocultered with the investigated antigens BSA, Casein and insulin, tetanol was used as control; followed by 5-7 stimulations with interleukin-2.After this generation of T-cellines the test for antigen specific proliferation was assesed.The generated t-cells were cultured again with the specific antigen, marked with a radioactive amino acid, and harvested after 72 h. The incorporated radioactivity was the expression for lymphoproliferation. To determine antigen specific proliferation the proliferation index was developed.
The results of the tested groups were compared. No significant differebces were found. Type I diabetic patinets seem to express higher activity of T-lymphocytes.