Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-12102
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1210/


Assoziation des Thrombozytenglykoprotein GP IIIa PlA1/A2 Genpolymorphismus zur koronaren Herzkrankheit, jedoch nicht zum Myokardinfarkt in Niedrigrisiko-Patienten

Humme, Jörg


Originalveröffentlichung: (2003) Thrombosis and Haemostasis, 80 (1998), S. 214-217
pdf-Format: Dokument 1.pdf (523 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Klinische Chemie, Klinische Immunologie und Humangenetik, Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.07.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 26.08.2003
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Studienpopulation von 2252 männlichen Patienten, die aus der Klinik für Kardiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen und aus der Kerckhoff Klinik Bad Nauheim rekrutiert und deren Koronarstatus mit Hilfe der Koronarangiographie bestimmt worden war, wurde der Zusammenhang des Glykoprotein IIIa PlA1/A2 Genpolymorphismus zur koronaren Herzkrankheit (KHK) und zum Myokardinfarkt untersucht.

Beziehung zwischen dem Glykoprotein IIIa PlA2 Allel und KHK:

In der Gesamtpopulation ist die Frequenz des Glykoprotein IIIa PlA2 Allel nicht mit der Anwesenheit oder der Ausdehnung der KHK assoziiert. In definierten Niedrigrisiko-Gruppen, wie niedriger Body-mass-index (< 26,9 kg/m2) und/oder hohes Apolipoprotein A-I (> 1,43 mg/dl), haben die Träger des Glykoprotein IIIa PlA2 Allels ein signifikant höheres Risiko an ausgedehnter KHK zu erkranken.

Beziehung zwischen dem Glykoprotein IIIa PlA2 Allel und Myokardinfarkt:

Es wurde keine Assoziation zwischen dem Glykoprotein IIIa PlA2 Allel und Myokardinfarktrisiko gefunden. Diese Beobachtung wurde in der Gesamtpopulation und in Niedrig- und Hochrisiko-Gruppen gemacht.

Schlussfolgerung:

Während kein Unterschied in der Verteilung der Allele und der Frequenz der Genotypen zwischen der Kontrollgruppe und Überlebenden eines Myokardinfarktes gefunden werden konnte, ist das Auftreten des Glykoprotein IIIa PlA2 Allels mit einem erhöhtem Risiko, an der koronaren Herzkrankheit zu erkranken, in bestimmten Niedrigrisiko-Gruppen assoziiert.