Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-11921
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1192/


Untersuchungen zur Hüftgelenksdysplasie bei Katzen unter besonderer Berücksichtigung von Rasseunterschieden

Polzin, Iris A.


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.118 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Hüftgelenksdysplasie , Katzenzucht , Zuchtkatzen , Rasseunterschiede
Freie Schlagwörter (Englisch): Hip dysplasia , pur-bred-cats
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Chirugische Veterinärklinik
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.06.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 03.12.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Die Befallshäufigkeit von HD ist bei Rassekatzen um ein Vielfaches höher als bei Europäisch-Kurzhaarkatzen und zeigt deutlich steigende Tendenz, vor allem in der Rasse Maine-Coon. Dies macht die Verbesserung der Diagnostikmethoden nötig. Der wichtigste Diagnostikparameter der HD bei Katzen ist der Norberg-Olsson-Winkel (NOW) . Da Katzenbecken im Vergleich zum Hund kleiner sind, bieten digitale Messtechniken eine wesentliche Verbesserung der Messgenauigkeit.
Der NOW der Katze ist unabhängig vom Lebensalter. Der NOW ist stark rasseabhängig, die kleinsten NOW haben Maine-Coon-Katzen und Siamkatzen.
Fasst man die Bewertungsklassen 0 (HD-frei) und 1 (HD-Verdacht) zusammen und beurteilt diese Katzen als HD-frei, so sind 19,7% der Europäisch-Kurzhaarkatzen, 12,5% der Britisch-Kurzhaarkatzen, 20.9% der Perser-Mixkatzen, 37,5% der Perserkatzen und 73,1% der Maine-Coon-Katzen mit HD befallen.
Da Maine-Coon-Katzen bei gleichem Winkel schwerere Arthrosen entwickeln, die sich zudem im Unterschied zu allen anderen Rassen und den Hauskatzen im Laufe des Lebens kontinuierlich verschlechtern, sollte bei dieser Rasse ein angespasstes Beurteilungsschema Anwendung finden. Um die HD-Belastung dieser Rasse zu senken, sollten Zuchtprogramme entwickelt werden, die die Einkreuzung von phänotypisch gesunden Hauskatzen des gleichen Types vorsehen .
Kurzfassung auf Englisch: The frequency of HD in purebred cats is much higher than in normal European shorthair cats und shows a clearly rising tendency especially in the Maine Coon breed. This shows the need for improvement in the diagnostic methods. The most important parameter of HD-diagnostics is the NOW. In comparison to dogs the cat´s hips are much smaller, therefor digital examination techniques offer substantial improvement in accuracy.
NOW of cats is independent of the age of the animal. The NOW shows strong inclination with race, the lowest NOW being in MC and Siamese.
If we sum up the HD-classification 0 (HD-free) and 1 (HD-suspected) to HD-free classification, than 19,7% of European Shorthair cats, 12,5% British shorthair cats, 20,9% Persian-Mix cats, 37,5% Persian cats and 73,1 % Maine Coon cats are suffering from HD.
HD diagnostics should be undertaken, analogous to dogs methods, as a combination between NOW and the standardized point-evaluation of the hip, taking into consideration the grade differences of race. All examined races except the MC act as EKH. With equal angle the MC develop severe arthritis, deteriorating continueously throughout their whole live, in contrast to cats of other races. HD diagnostics should be adapted with this knowledge. In order to decrease HD in the MC race breeding programs, as in dog-breeding, must be developed to increase the number of HD-free cats for breeding, allowing healthy phenotypic housecats to be used for breeding.