Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-11907
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1190/


Vergleichende Untersuchungen zur Prävalenz von IgG-Antikörpern gegen Helicobacter pylori bei Türken und Deutschen im Neugeborenen- und Kindesalter bis zum Jugendalter

Tuncay, Mehmet


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.100 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Helicobacter pylori
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik und Poliklinik III
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.07.2003
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 15.08.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Die Helicobacter pylori - Infektion bildet weltweit die zweithäufigste Infektionserkrankung bei Menschen.

Daher besteht das Ziel der vorliegenden Studie darin, den Infektionszeitpunkt, die Infektionsquelle und den Infektionsmodus im Zusammenhang ethnischer Gruppen zu untersuchen. Den Untersuchungszeitraum bildeten die Jahre 1992 bis 1997.

In vorliegender epidemiologischen Studie wurden Infektionszeitpunkt, Infektionsquelle und Infektionsmodus der Helicobacter pylori - Infektion unter dem Gesichtspunkt ethnischer Differenz zwischen Deutschen und Türken, des Probandenalters, des Geburtsortes, des sozioökonomischen Status, des Geschlechts, des Alters der Mutter sowie der Anzahl der Geschwister und der Rangordnung der Probanden untersucht. Die serologische Diagnostik erfolgte durch die Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA) - Methode.

Im Einzelnen konnten folgende Werte ermittelt werden:

Die Altersverteilung der ELISA - IgG positiven Probanden verteilt sich ungleichmäßig: Im Neugeborenenalter befinden sich mehr IgG - positive Probanden, bis zum 11./13. Lebensjahr bleibt der positive Anteil beim türkischen Kollektiv bei 21 %, bei den deutschen Probanden bei 14 %. Ab diesem Alter nimmt die positive Prävalenz innerhalb des türkischen Kollektivs rapide zu, innerhalb des türkischen Kollektivs beträgt die Quote der ELISA - IgG - positiven Probanden 65 %, bei den deutschen Probanden ist eine Quote von 21 % festzustellen.

Bis zum 11. Lebensjahr sind von den deutschen Probanden 11, 8 % IgG - Antikörper positiv. Zwischen dem 11. und 30. Lebensjahr beträgt dieser Anteil 20,5 %.

Bei dem türkischen Kollektiv hingegen beträgt der Anteil bis zum 11. Lebensjahr 24,7 %, er erhöht sich zwischen dem 11. und 30. Lebensjahr auf durchschnittlich 65 %.

Bis zum 11. Lebensjahr besteht zwischen den beiden ethnischen Gruppen ein insgesamt geringfügiger Unterschied von 8,7 %.

Die verfügbaren Informationen sprechen dafür, dass die Infektion in der Regel von Mensch zu Mensch übertragen wird

Innerhalb des türkischen Kollektivs ist der Anstieg der Prävalenz positiver Probanden abhängig vom jeweiligen Alter der Mutter, was bei den deutschen Probanden nicht der Fall ist.

Die Prävalenz der ELISA - IgG - positiven Probanden steigt innerhalb des türkischen Kollektivs mit der Anzahl der Geschwister und dem jeweiligen Ranganstieg an.


ELISA - IgG in Bezug auf das türkische Kollektiv = 7,2 1 Alter U/ml

ELISA - IgG in Bezug auf die deutschen Probanden = 5,3 0,28 Alter U/ml

Mit der angegebenen Formel kann für jedes Individuum der entsprechende ELISA - IgG - Wert angegeben werden.

Am häufigsten findet die Übertragung - abgesehen von dem Kleinkindalter - im 11./13Lebensjahr statt. Warum dies der Fall ist, ist noch eine offene Frage. Helicobacter pylori gelingt es, eine Region des menschlichen Körpers zu besiedeln und dort bis zum Ende des Wirts bestehen zu bleiben; sie kann nicht vom Immunsystem eliminiert werden. Die gesamte Immunabwehr des Darmes, insbesondere diejenige des Magens, bedarf weiterer Abklärung.