Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-11368
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1136/


Dopplersonographie der retrobulbären Gefäße bei augengesunden Probanden

Color Doppler Imaging of the retrobulbar vessels in healthy volunteers

Stein, Anja


pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.913 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Ultraschall , Dopplersonographie , Auge , retrobulbäre Gefäße , Normwerte
Freie Schlagwörter (Englisch): color doppler imaging , ultrasound , retrobulbar vessels , normal values
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Abteilung für Diagnostische Radiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.06.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 07.08.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Zielsetzung: Veränderungen der Perfusion werden in zunehmendem Maße in der Pathogenese verschiedener okulärer Erkrankungen diskutiert. Die Gefäße der Orbita sind der Dopplersonographie leicht zugänglich. Diese prospektive Studie etabliert Normwerte der Flußparameter in den retrobulbären Gefäßen.
Methodik und Probanden: Wir untersuchten die A. ophthalmica (OA), A. centralis retinae (CRA), Aa. ciliares posteriores breves (PCAs) und Aa. ciliares posteriores longi (PCAl) in 73 gesunden Freiwilligen (Alter 17 bis 82 Jahre, eine Stenose der A. carotis communis wurde sonographisch ausgeschlossen, normaler intraokulärer Druck) mittels der Dopplersonographie (Schallkopf 7,5PL13, phased array, Sendefrequenz 9 MHz). Wir bestimmten die maximale systolische Flußgeschwindigkeit (PSV), enddiastolische Flußgeschwindigkeit(EDV), Pulsatilitätsindex (PI) und Widerstandsindex(RI).
Ergebnisse: Folgende mittlere Flußgeschwindigkeiten wurden ermittelt: in der OA PSV 44.8 cm/s, EDV 8.13 cm/s; in derCRA: PSV 12.1 cm/s, EDV 3.1 cm/s, in der PCAl: PSV 15.4 cm/s, EDV 4.3 cm/s; in der PCAs: PSV 12.2 cm/s, EDV 3.9 cm/s. Die PCAs, die etwa 85 % der choroidalen Perfusion ausmachen, zeigen ein typisches Flußprofil mit geringen Widerstand im peripheren Gefäßbett, ohne oder mit nur angedeuteter dichrotischer Kerbe, das eindeutig vom Flußprofil anderer retrobulbärer Gefäße unterschieden werden kann.
Schlußfolgerung: Die retrobulbären Gefäße können anhand ihres spezifischen Dopplerflußprofils voneinander differenziert werden. Mit dieser nicht-invasiven Methode können Rückschlüsse auf die choroidale Perfusion gezogen werden, die in der Entwicklung pathophysiologischer Konzepte okulärer Erkrankungen von Bedeutung sind.
Kurzfassung auf Englisch: Purpose: Changes in perfusion are discussed to an increasing extent in the pathogenesis of various ocular diseases. The retrobulbar arteries are easily evaluated by ultrasound. This prospective doppler ultrasonographic study establishes normal values for blood flow velocities in the retrobulbar arteries.
Materials and Methods: We examined 73 healthy volunteers (ages 17 to 82 years, stenosis of the carotid artery was excluded by ultrasonographic examination, normal intraocular pressure) by means of doppler ultrasonography (probe 7,5PL13, phased array, transmission frequency 9 MHz). We measured the peak systolic velocity (PSV), enddiastolic velocity (EDV), pulsatility index (PI) and resistive index (RI) in the ophthalmic artery (OA), central retinal artery (CRA), long posterior ciliary arteries (PCAl) and short posterior ciliary arteries (PCAs).
Results: The following mean blood flow velocities were measured in the OA: PSV 44.8 cm/s and EDV 8.13 cm/s; in the CRA: PSV 12.1 cm/s and EDV 3.1 cm/s, in the PCAl: PSV 15.4 cm/s and EDV 4.3 cm/s; in the PCAs: PSV 12.2 cm/s and EDV 3.9 cm/s. The PCAs, which provide approximately 85 percent of the choroidal perfusion, show a typical low resistance profile without or with only discrete dichrotic notch, that can easily be distinguished from the flow profile of other retrobulbar arteries.
Conclusion: The retrobulbar arteries perfusing the eye and orbit can be discriminated by their specific doppler ultrasonographic flow profile. Blood flow measurements can therefore be to related to the appropriate group of vessels. With doppler ultrasonography it is possible to get information about choroidal perfusion using a non-invasive method.