Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-11260
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1126/


Die transkutane Sonographie des Hodens beim kryptorchiden Hengst

The transcutane sonography of testicles of cryptorchid horses

Braxmaier, Ulrich


Originalveröffentlichung: (2003) Wettenberg : VVB Laufersweiler 2003
pdf-Format: Dokument 1.pdf (29.999 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Sonographie , Ultraschall , Pferd , Hengst , equine , Spitzhengst , Klopphengst , Kryptorchismus
Freie Schlagwörter (Englisch): sonography , ultrasound , horse , equine , stallion , cryptorchid , diagnosis , diagnostic , testis , testicle
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Chirurgische Veterinärklinik, Chirurgie des Pferdes
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-89687-630-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.05.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 11.06.2003
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurde die Tauglichkeit der transkutanen Sonographie am stehenden Pferd als nichtinvasive Methode zur
Diagnostik kryptorchider Hengste hinsichtlich ihrer Effektivität, Zuverlässigkeit und Praktikabilität untersucht. In den Jahren 1997 bis
2002 wurden an der Chirurgischen Veterinärklinik der Justus-Liebig-Universität in Gießen 58 Hengste im Alter von 10 Monaten bis 7
Jahren mit Verdacht auf Kryptorchismus palpatorisch und sonographisch untersucht und anschließend kastriert. Die Untersuchung
erfolgte am stehenden, im Behandlungsstand gesicherten Pferd. Bei den sonographischen Untersuchungen kam ein Ultraschallgerät
vom Typ Petscope 20® der Firma Kranzbühler zum Einsatz. Nach erfolgter Palpation des Skrotums und der Leistengegend wurden
dieselben Regionen zuerst oberflächlich mit einem 7,5 MHz Linearschallkopf und anschließend tiefer gelegene Strukturen mit einem
3,5 MHz Konvexschallkopf untersucht. Im Verlauf der Untersuchungen kam kein Tier oder Mensch zu schaden. Die Untersuchungen
ergaben, dass sich palpatorisch 60 % der oberflächlich inguinal gelegenen und 7 % der tief inguinal gelegenen Hoden jeweils mit einer
Spezifität von 100 % nachweisen ließen. Unvollständig oder vollständig abdominal gelegene Hoden waren transkutan nicht zu
palpieren. Demgegenüber ließen sich mittels transkutaner Sonographie 100 % der oberflächlich inguinal gelegenen und 93 % der tief
inguinal gelegenen Hoden mit einer Spezifität von jeweils 100 % darstellen. Von den unvollständig abdominal gelegenen Hoden ließen
sich 50 % mit einer Spezifität von 75 % sonographisch identifizieren. Vollständig abdominal gelegene Hoden ließen sich transkutan
sonographisch nicht darstellen. Präoperativ errechnete Hodenvolumina waren im Schnitt um 18 % kleiner als die postoperativ
sonographisch ermittelten bzw. errechneten Hodenvolumina. Diese Abweichungen waren signifikant. Das sonographische Bild der
Leistengegend, sowie oberflächlich inguinal gelegener, tief inguinal gelegener und unvollständig abdominal gelegener Hoden wird
anhand von Beispielen ausführlich beschrieben und erläutert. Der normalentwickelte intraskrotal gelegene Hoden stellt sich im
Ultraschallbild längsoval, homogen, grau, granulär und von mittlerer Echogenität dar. Mittig ist regelmäßig die anechogene Zentralvene
begrenzt durch echoreiche Linien zu erkennen. Demgegenüber ist der kryptorche Hoden von kleinerer Größe, zum Teil hypoechogener
und die Zentralvene nicht immer darstellbar. Form, Struktur und Homogenität des kryptorchen Hodens ist vergleichbar mit dem
physiologisch Hoden. Für die korrekte Diagnose ist die Lokalisation des kryptorchiden Hodens im Verhältnis zum Musculus obliquus
internus abdominis notwendig. Die transkutane Sonographie ist somit ein gefahrloses, gut geeignetes, hoch sensitives und
spezifisches Verfahren zur Diagnostik kryptorchider Hengste mit oberflächlich und tief inguinal gelegenen Hoden. Mit dem Einsatz
zunehmend verbesserter Technik ist auch mit besseren Ergebnissen bei der Diagnostik unvollständig abdominal gelegener Hoden zu
rechnen. Vollständig abdominal gelegene Hoden lassen sich transkutan nicht sonographisch darstellen. Es sollten aber erst nach
erfolgloser transkutaner sonographischer Untersuchung risikoreichere Methoden zur Diagnostik von kryptorchiden Hengsten in
Betracht gezogen werden.
Kurzfassung auf Englisch: In the accomplished study the efficiency, reliability and convenience of transcutane sonography as a non invasive method of diagnosis
for cryptorchid stallions was tested. In the years 1997 to 2002 58 supposedly cryptorchid stallions were examined at the Clinic for
Equine Surgery of the Justus-Liebig-University in Giessen. The horses varying from the age of 10 months to 7 years were palpated and
sonographically examined whilst standing secured in stocks and subsequently castrated. The sonographical examination was
accomplished with a Petscope 20 ® from Kranzbühler. After palpating the region between scrotum and inguinal canal a sonographical
examination with a 7.5 MHz transducer for superficial structures and a 3.5 MHz transducer for deeper structures followed. Throughout
the study no animal or human being came to harm. The results show, that 60 % of the superficial inguinal and 7 % of the deep
inguinal cryptorchid testes could be diagnosed with a specificity of 100 % via transcutane palpation. Incomplete and complete
abdominal located testes were not palpable. In the contrary 100 % of the superficial inguinal and 93 % of the deep inguinal cryptorchid
testes could be located with a specificity of 100 % via transcutane sonography. In addition to these 50 % of the incomplete abdominal
cryptorchid testes could be sonographically located with a specificity of 75 %. Non of the complete abdominal testes could be located
with the help of transcutane sonography. The preoperative calculated testicle volumes varied significantly by the average of minus 18
% from the postoperative determined volumes. The sonographical picture of the inguinal region and of the superficial inguinal, deep
inguinal and the incomplete abdominal cryptorchid testes are described in detail with examples. The normally developed intra scrotal
testes is sonographically described as oval, homogenous, grey, granular and mid-echoic. In the middle of the parenchyma the
nechoic central vain can regularly be visualised with echoic borderlines. The cryptorchid testis on the other hand is smaller, mostly
hypo-echoic and the central vain is not always clearly visible. The normal and cryptorchid testis do not differ in shape, structure and
homogeneity. For correct diagnosis the localisation of the cryptorchid testis towards the Musculus obliquus internus abdominis is
relevant. Conclusively the transcutane sonography is a highly suitable, sensitive and specific method of diagnosis for cryptorchid
stallions with superficial and deep inguinal retention of the testis, with no risk to animal or human being. Further technical
developments should lead to better results on diagnosing incomplete abdominal located testis. Completely abdominal located testis
can not be visualised with transcutane sonography. Only after an unsuccessful transkutane sonographical examination should other
methods of diagnosis with more risk to animal health be taken into account.