Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-11137
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1113/


Behandlungserwartungen und Zufriedenheit von Patienten mit lumbalen Bandscheibenvorfällen als Beitrag zum Qualitätsmanagement der Neurochirurgischen Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Patients´ Assessment of the Importance of Measures Relevant for Treatment in Lumbar Disc Herniations and their Satisfaction - a Prospective Study

Niewöhner, Lars


pdf-Format: Dokument 1.pdf (755 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Qualitätsmanagement , Qualitätskontrolle , Patientenerwartungen
Freie Schlagwörter (Englisch): Quality management , Quality control , Patient expectations
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Neurochirurgische Klinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.05.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 08.07.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Im modernen Gesundheitssystem mit flächendeckender medizinischer Versorgung ist das Klinikum integraler Bestandteil der Patientenversorgung und konkurriert mit Nachbareinrichtungen und niedergelassenen Ärzten. Die gesundheitspolitischen und ökonomischen Zwänge sind mittlerweile so stark, dass Image- und Werbestrategien entworfen werden müssen, um langfristig überleben zu können. Eine Analyse eigener (medizinischer)Leistungen in der Patientenbetreuung stellt die Basis künftiger Entwicklungen dar. In einer prospektiven Studie wurden 178 Patienten mit einem operationsbedürftigen lumbalen Bandscheibenvorfall durch Fragebögen vor Beginn der stationären Behandlung zur Wichtigkeit verschiedener therapierelevanter Bereiche und am Entlassungstag nach ihrer Zufriedenheit mit dem stationären Aufenthalt befragt. Die sehr hohen Erwartungen an die ärztliche und pflegerische Betreuung konnte durch die Mitarbeiter der Klinik voll erfüllt werden. Die Zufriedenheit der Patienten lag über ihren Erwartungen. Deutlich hinter den Erwartungen blieb die Zufriedenheit bei der Mitbetreuung durch andere Abteilungen und Institute des Klinikums zurück. Erklärt wurde dieses mit langen Wartezeiten und Wegstrecken zu den Ambulanzen.


Die Ergebnisse zeigen, dass intensive Betreuung in der aufnehmenden Abteilung die Gesamteinschätzung von Patienten positiv
beeinflussen kann. Eine zusätzliche Verbesserung in der Patientenbetreuung kann mit der Einrichtung einer regelmässigen konsiliarischen
Mitbetreuung durch andere Abteilungen geschaffen werden. Dieses erhöht die Versorgungsqualität und Patientenzufriedenheit nicht
unbeträchtlich.
Kurzfassung auf Englisch: In modern health system hospital is integral part of patients treatment. The hospital competes with an ubiquitous medical supply of
adjacent institutions and general doctors. As a part of the medical supply chain a hospital may not exist as an 'island' itself. Necessity in
health politics and economics leads to image and advertisement strategies for a long term survival of hospitals.


An analysis of medical output in patients treatment will build the basis for future development and strategies.


By a questionnaire 178 patients suffering from a lumbar disc herniation were asked before starting medical treatment about their
expectations and at the end of their hospitalisation about their contentment with their stay in hospital.


The very high expectations in medical treatment and nursing were fulfilled by the clinical staff. Here all patients were much more content
they expected priorly. But the patients valued a distinct deficit in the co-treatment by other clinical faculties of the hospital. The reason of
these results were explained by big distances inside the hospital and long time waiting between medical examinations.


Our results show that intensive care by physicians and nurses increase contentment of patients. An additional improvement of patients
judgement about hospital services will be possible by introduction of a routine co-treatment of other medical faculties.