Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-11034
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1103/


Evaluation of PCR methods for detection, species identification and determination of genetic variation in L. Infantum

Evaluation of PCR methods for detection, species identification and determination of genetic variation in L. Infantum

Evaluation von PCR Methoden zur Detektion Species Identifikation und Determination von genetischen Variationen in L. infantum

Kokozidou, Maria


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.968 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): PCR , L. infantum , fingerprinting , identification , variation , parasit
Freie Schlagwörter (Englisch): PCR , L. infantum , fingerprinting , identification , variation , parasite
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Parasitologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.04.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 22.05.2003
Kurzfassung auf Englisch: Leishmaniasis is a parasitic infectious disease comprised from a variety of syndromes, very different the one with the other in their epidemiology, pathogenesis and clinical picture. According to the World Health Organization (WHO), leishmaniasis is considered as one of the most important parasitic diseases (WHO, 1990). It is endemic in 88 countries in five continents with 12 million people afflicted world wide from it and another 350 million living at risk of infection. About 1-1.5 million new cases of cutaneous leishmaniasis (CL) and 500,000 of visceral leishmaniasis (VL), rise per year (Desjeux, 1996).


The disease is attributed to Leishmania, haemoflagellate protozoan parasites of the Trypanosomatidae family. In many localities more than one Leishmania species co-exist with overlapping animal hosts and vectors. It is a zoonotic disease but it is still not known to what extent that affects the epidemiology, transmission and planning of control measures.


During the recent years parallel to the development of techniques based on the genomic information of organisms, there is an increased effort to apply this knowledge to the applied fields of disease diagnostics. In the course of not many years now, some methods were developed for the diagnosis of leishmaniasis based on the genomic information of the parasite. Some of them could detect the parasite very successfully, some not and some are still standing under question. The aim of this study was the evaluation of PCR methods for detection, species identification and determination of genetic variation in L. infantum.


RFLP (restriction fragment length polymorphism) of the ITS (internally transribed spacer), and fingerprinting with single arbitrary primers deriving from the core sequence of the phage M13, from the intergenic tRNA spacers (T3B) and the simple repeat sequences (GTG) 5 and (GACA) 4 (Schönian et al., 1996; Schönian et al., 2000), were applied. Those methods have two general goals: first to discriminate if possible between closely related species and complexes and second to establish a degree of evolutionary relationships. This leads to the construction of molecular evolutionary trees that provide a logical framework to view the evolutionary process in these organisms. 36 well characterised Leishmania strains, 21 canine isolates from Northern Greece and 9 human isolates went through both those methods.


Those isolates that were identified as L. infantum, coming from the whole Mediterranean basin, were processed through a PCR-SSCP (polymerase chain reaction-single stranded conformation polymorphism) with codominant markers, to search levels of genetic variation and heterogeneity among strains of L. infantum. For this 8 sets of codominant primer pairs were used and 42 Leishmania donovani complex strains (38 L. infantum, 2 L. chagasi and 2 L. donovani).


The 42 Leishmania donovani complex strains and 24 clinical canine samples went also through a diagnostic PCR that amplified a 560 bp variable fragment of the ssu rRNA gene (Meredith et al., 1993; Osman et al., 1998a), in order to evaluate detection efficiencies also in canine samples and clinical speciments.


The results of all procedures combined together exploit and establish even more the situation of whether the L. infantum population of the Mediterranean area is a clonal or a recombinant one. Previous studies based on non-molecular approaches and techniques have suggested a clonal population (Jimenez et al, 1997) of the same dominant clone (MON1).
Kurzfassung auf Englisch: Ziel dieser Studie war die Überprüfung der PCR als Methode zur Erfassung und Identifizierung von Arten der Leishmania (incl. Viannia) sowie Bestimmung von genetischen Varianten in L.infantum.

Zu diesem Zweck wurden insgesamt 36 gut bekannte Leishmanien-Stämme, 21 Isolate aus nordgriechischen Hunden, 9 Isolate von Menschen unterschiedlicher geographischer Herkunft und 24 Proben von erkrankten Hunden aus Deutschland, die sich zuvor in Südeuropa aufgehalten hatten, untersucht.

In einer ersten Serie wurde in den Proben der ITS (Internally Transcribed Spacer) amplifiziert. Die restriktionsenzymatische Verdauung der Amplifikate mit HaeIII und CfoI gestattete es, die Isolate bis auf die Ebene der Arten-Komplexe und zum Teil auch auf die Ebene der Spezies zu charakterisieren/identifizieren (L. aethiopica, L. tropica). Die Muster, die für L. donovani-Isolate gefunden wurden, waren fast identisch.

Die Isolate wurden anschließend mit Hilfe genetischer 'Fingerprints' mittels willkürlicher (arbitrary) Primer getestet. Die benutzten Primer stammten aus der Kernsequenz des Phagen M13, des intergenetischen 'tRNA genes' spacers' (T3B) und der Wiederholungssequenzen (GTG)5 und (GACA)4. Die 21 Isolate von den Hunden wurden alle als L. infantum identifiziert. Aus den 9 menschlichen Proben wurden drei als L. tropica, jeweils eine als L. aethiopica und L. donovani, eine (1) als L. chagasi, eine (1) als L. brasiliensis und zwei (2) als L. guayanensis identifiziert. Sie alle zeigten polymorphe Muster, die mit den Referenzstämmen gepaart werden konnten. Innerhalb der Species L. infantum wurden Untergruppen unterschieden, die hauptsächlich mit der unterschiedlichen geografischen Herkunft der Isolate zusammenhingen.

Eine PCR-SSCP (Polymerase Chain Reaction - Single Strand Conformation Analysis) benutzte einen Satz aus 8 codominanten 'Primer Pair'-Markern und wurde zur Untersuchung von 42 Isolaten/Stämmen aus dem L. donovani-Komplex (38 L. infantum, 2 L. chagasi und 2 L. donovani) herausgezogen. Nur ein Primer Pair Marker zeigte unterschiedliche Muster in der SSCP an, die ein Isolat als L. chagasi Stamm und vier (4) als L. infantum Stamm identifizierten.

Im Sinne eines praktischen diagnostischen Verfahrens zum Nachweis von L. donovani lässt sich für ein einfaches PCR-Suchsystem, bei dem ein variables 560 bp Fragment des ssu rRNA-Gens amplifiziert wird, eine 100 % ige Sensitivität zeigen, d.h. alle als L. donovani bekannten identifizierten Stämme/Isolate wurden erfasst. Eine Kombination der restriktionenzymatischen Analyse des ITS-Amplifikate mit dem genetischen 'Fingerprint' ermöglichte eine Unterscheidung der Arten und zeigte Varianten auf. Die beobachteten Varianten ließen sich der geographischen Herkunft der Stämme/Isolate zuordnen.

Die Analyse der Daten unter Einbeziehung der Ergebnisse aus dem ITS-RFLP, dem genetischen 'Fingerprinting' und der PCR-SSCP lässt vermuten, dass es innerhalb der Art L. infantum einen klonalen Verbreitungsmodus gibt. Dennoch kann gelegentlicher genetischer Austausch in sonst hauptsächlich klonalen Populationen nicht ausgeschlossen werden.