Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-10423
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1042/


Akzeptanzprobleme von Wissenschaft und Technik in der Öffentlichkeit

Schultheis, Heinz


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.541 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Akzeptanzprobleme , Wissenschaft , Technik
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft
Fachgebiet 1: Mathematik und Informatik, Physik, Geographie fachübergreifend
Fachgebiet 2: Zentrum für Philosophie
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.02.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 25.02.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegend Arbeit behandelt die Akzeptanzprobleme von Wissenschaft und Technik und der hierauf gegründeten Industrien gegenüber der Öffentlichkeit bzw. den sie repräsentierenden Institutionen. Sie ist in Teil I und II gegliedert.


Teil I beschreibt die historische Entwicklung solcher Probleme seit der Antike bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, wobei bis ins 15./16. Jahrhundert der Begriff 'Wissenschaft' unter den der Philosophie fällt; ebenso müssen unter dem Wort 'Öffentlichkeit' je nach Zeitepoche die freien Bürger der Polis oder die Organisation der Kirche(n) verstanden werden.


Teil II behandelt die gegenwärtige Ära ab der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, vorwiegend für den mitteleuropäischen und besonders den (west-)deutschen Raum.



Die jeweiligen Fakten werden erläutert; die Gründe für die Entwicklung derartiger Probleme und ihrer kritischen Phasen werden vor dem Hintergrund der entsprechenden religiösen, politischen und gesellschaftlichen Strömungen diskutiert. Als einer der wichtigsten Faktoren für diese Situation wird ein starker und akuter Mangel an naturwissenschaftlichen Elementarkenntnissen bei weiten Teilen der Bevölkerung fest gestellt.



Aus dieser Analyse heraus werden Möglichkeiten zur Verbesserung dieses Zustandes erwogen.