Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-10142
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1014/


Einfluss des Proteinaseninhibitors Aprotinin und Einfluss des Proteinaseninhibitors Aprotinin und des Bradykinin-B2-Rezeptor-Antagonisten CP-0127auf die Ischämie/Reperfusionsreaktion isoliert perfundierter Kaninchenherzen

Cernaianu, Grigore


pdf-Format: Dokument 1.pdf (566 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik I des Universitätsklinikums
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.12.2002
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 30.01.2003
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des ersten Teils dieser Dissertation war es zu klären, ob Aprotinin einen protektiven Einfluss auf die Herzfunktionin der postischämischen Reperfusionsphase hat. Ziel des zweiten Teils war es zu untersuchen, ob und unter welchen Bedingungen eine Hemmung der Bradykinin-B2-Rezeptoren durch den spezifischen Antagonisten CP-0127 einen negativen Einfluss auf die Herzfunktion in der Reperfusionsphase ausübt.

Es wurde ein modifiziertes Langendorff-Modell an isoliert salin perfundierten Kaninchenherzen verwendet. Nach Explantation wurden die Herzen zunächst für 30 Min. isoliert perfundiert. Ab der 15 Min. erfolgte wahlweise die Gabe der Testsubstanz zum Perfusat. Nach einer 30 minütigen Ischämie-Phase, die wahlweise durch Stop der Perfusatzufuhr oder durch Cardioplegie-Gabe induziert wurde wurden die Herzen für 45 Min. reperfundiert. Es wurden folgende Versuchsgruppen gebildet:
1. reine Ischämie ohne Testsubstanz, 2. reine Kardioplegie ohne Testsubstanz, 3. reine Kardioplegie + Aprotinin-Gabe (100 KIU/ml), 4. Ischämie + CP-0127 Gabe (10-6 mol/l), 5. Kardioplegie + CP-0127 Gabe.

Am modifizierten Langendorff-Modell des isoliert salin perfundierten Kaninchenherzen konnte in der postischämischen Reperfusionsphase folgendes gezeigt werden:

Aprotinin führt zu einer Verbeserung der myokardialen Funktion und der Koronardurchblutung sowie zu einer Reduktion der gesteigerten Produktion
des vasokonstriktorisch wirksamen Thromboxan A2-Metaboliten TxB2.
Eine Bradykinin-B2-Rezeptor-Blockade mittels CP-0127 führt zu einer Verschlechterung der myokardialen Funktion und der Koronardurchblutung.

Dieser nachteillige Effekt war bei Verwendung von Kardioplegie-Lösung deutlich
abgeschwächt.