Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8950
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/895/


Untersuchungen zur Mikrozirkulation unter dem Einfluß einer rheologisch-antiphlogistischen Infusionstherapie bei Patienten mit akuter einseitiger Schallempfindungsschwerhörigkeit

Haremsa, Christoph


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.156 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Hals-, Nasen-,Ohren- und Augenheilkunde, Hals-, Nasen- und Ohrenklinik des Klinikums
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.11.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 18.12.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Die Ätiologie des Hörsturzes ist weiterhin unbekannt und wird kontrovers diskutiert. In der vorliegenden Studie wurde die Mikrozirkulation,
insbesondere die Verformbarkeit der Erythrozyten untersucht. Andere Parameter der Mirkozirkulation, wie die Thrombozytenaggregation
und die Plasmaviskosität wurden ebenso diskutiert.



Material und Methode

56 Hörsturzpatienten wurden mit einer rheologischen Infusionstherapie mit Pentoxifyllin (PTX) und 33 von Ihnen zusätzlich mit Prednisolon
behandelt. Die gemessenen Mikrozirkulationsparameter wurden mit denen von 23 gesunden Probanden ohne bekannte Hörstörung
verglichen. Zur Bestimmung der Erythrozytenverformbarkeit (EV) wurde das Laserdiffraktoskop angewandt. Mit dem 'Platelet function
analyzer' wurde die Thrombozytenaggregation bestimmt. Wir verglichen Vollblutproben der Hörsturzpatienten (n=56; mittlerer Hörverlust 34
dB) vor der Therapie mit Vollblutproben der Kontrollgruppe, welche die gleiche Alters- und Geschlechtsverteilung aufwies. Die Blutproben
der Patienten wurden am 1., 3. und 6. Tag der Therapie mit PTX, jeweils vor und nach der i.v.-Applikation den Messungen zugeführt.
Zusätzlich wurden Blutproben von 9 Patienten nach einer Inkubation mit PTX in 10, 50 und 100facher Dosierung den Messungen zugeführt.



Ergebnisse

Die EV der Patientengruppe war bei physiologischen Scherkräften signifikant niedriger als die der Kontrollgruppe (p<0,05). PTX hat
sowohl in vivo, als auch in vitro keinen positiven Effekt auf die EV bei physiologischen Scherkräften.Vor Beginn der Therapie war die
Thrombozytenaggregation der Patienten im Vergleich zur Kontrollgruppe nicht erhöht, aber unter dem Einfluss der PTX-Infusionen nahm
die Thrombozytenaggregation deutlich zu. Diese Ergebnisse wurden sowohl bei Patienten mit, als auch ohne Hörverbesserung gefunden.
Der Plasmafibrinogenspiegel als Hinweis auf die Plasmaviskosität war vor der Therapie erhöht, wurde jedoch durch die Therapie reduziert
und näherte sich dem Wert der Kontrollgruppe an.



Diskussion

Die EV ist eine der bedeutenden Parametern der Mikrozirkulation. Die Kapillaren haben einen kleineren Durchmesser als die Erythrozyten,
so dass diese sich zur Passage der Kapillaren verformen müssen. Eine erniedrigte EV geht mit einer gesteigerten Viskosität und somit
einer erniedrigten Mikrozirkulation einher. Bezüglich der Ergebnisse der hier vorliegenden Studie scheint eine verminderte EV an der
Ätiologie der Hörsturzes beteiligt zu sein, PTX vermag die erniedrigte EV aber nicht positiv zu beeinflussen. Die Thrombozytenaggregation
nahm während der Therapie zu, der Plasmafibrinogenspiegel sank. Die EV ist kein Prognosefaktor für den Schweregrad eines Hörsturzes
oder den Therapieerfolg. Eine erhöhte Thrombozytenaggregation steht nicht im Zusammenhang mit dem Hörsturzereignis.


Therapiealternativen wie die i.v.-Applikation von Mg++, welche die EV positiv beeinflussen soll, sowie die H.E.L.P.-Therapie sollten in
Zukunft klinisch erprobt werden.

Kurzfassung auf Englisch: The etiology of sudden sensorineural hearing loss is still in discussion. In our study we focused on microcirculation disorder especially on
the red blood cell (RBC) flexibility. In addition to that, other parameters of the microcirculation like platelet aggregability and plasma
viscosity were also discussed.



Material and Method

56 patients were treated with a rheologic intravenous infusion therapy with pentoxifylline (PTX) and 33 of them additionally with
prednisolone. The microcirculatory parameters were compared to the parameters of 23 healthy persons without hearing impairment. To
examine the RBC flexibility we used the laserdiffractosope.We used the platelet function analyzer to test the platelet aggregability.


We compared whole blood samples of patients suffering of sudden hearing loss (n=56 / average hearing loss 34 dB) prior to treatment with
samples of a control group of matching age and sex. The blood samples of the patient group were measured on the 1st, 3rd and 6th day of
treatment with PTX, before and directly after i.v. application. Additionally we measured blood samples of the patients (n=9) after in vitro
incubation with PTX. Therefore we used dosages 10, 50 and 100 times as high as the therapeutic dose.



Results

The patient group showed under physiological shear stress a significant lower RBC flexibility than the control group (p<0,05). PTX had no
significant influence on the RBC flexibility under physiological shear stress, both in vivo and in vitro. Before therapy started, the platelet
aggregability of the patient group was not increased, but by the application of PTX it increased compared to the control group. This was
found in patients with hearing recovery as well as without hearing recovery. The level of plasmafibrinogen as an indicator for the plasma
viscosity was increased before therapy and decreased during therapy.



Discussion

Red blood cell flexibility is one of the determining parameters of microcirculation. As capillaries are less in diameter than RBC, RBC can
only pass trough by reducing their diameter by deformation. Reduced flexibility is associated with an increased viscosity and a reduced
microcirculation.


Due to the results of our study, reduced RBC flexibility seems to be involved in the etiology of sudden deafness, but PTX did not improve
RBC flexibility. Platelet aggregability raised during therapy, plasmafibrinogen decreased. RBC flexibility does not seem to be an indicator
for recovery prognosis or recovery chances. Enhanced platelet aggregability has no impact on etiology of sudden sensorineural hearing
loss.


Therapeutic alternatives, for example the intravenous application of high dose Mg++, which has been shown recently to have a positive
effect on RBC flexibility, or the H.E.L.P. therapy for reducing the plasmafibrinogen level, should be examined clinically and experimentally.