Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8802
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/880/


Sonographie der Lunge und des Abdomens beim bovinen Neonaten unter besonderer Berücksichtigung pathologischer Veränderungen

Jung, Carola


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.399 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Geburtshilfe; Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.07.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 10.12.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Die Diagnosestellung am kranken neugeborenen Kalb beruht fast ausschließlich auf der klinischen Untersuchung. Die oftmals subtile und
unspezifische Symptomatik respiratorischer und abdominaler Erkrankungen des bovinen Neonaten erschwert häufig deren ätiologische
Zuordnung, was zu Fehlinterpretationen sowie uneffektiver Prophylaxe und/oder Therapie führen kann. Ziel der Arbeit war es, bei
neugeborenen Kälbern die physiologischen abdominalen und thorakalen Organe exklusive des Herzens sonographisch darzustellen und
darüber hinaus den Einsatz bei klinisch unklaren respiratorischen und abdominalen Störungen zu erproben.


Die Topographie sowie das sonographisch-anatomische Erscheinungsbild der Lunge und der Bauchhöhlenorgane wurde mittels
transversaler Gefrierschnitte und Sektionspräparaten von neugeborenen Kälbern erarbeitet. Anhand der Resultate wurde jeweils eine
effiziente Untersuchungsmethode für die Thorax- und Abdominalsonographie beim bovinen Neonaten entwickelt und nach
Anamneseerhebung sowie klinisch segmentalem Untersuchungsgang bei zehn Kontrolltieren mit unauffälligem Abdomen, 113 Kälbern mit
akutem Abdomen sowie zehn lungengesunden und 56 Kälbern mit respiratorischen Störungen eingesetzt. Die Ultraschallbefunde der
Lunge und des Abdomens wurden verglichen mit den klinischen und gegebenenfalls den pathologischen Ergebnissen. Zusätzliche
Röntgenaufnahmen der Lunge dienten zur Verifikation der sonographisch erhobenen Befunde. Mit Hilfe der Thoraxsonographie war es
möglich, Lungenatelektasen, Fruchtwasseraspirationen, Lungenödeme und Pneumonien sowie Lungenabszesse zu detektieren. Im
Vergleich zur radiologischen und klinischen Untersuchung der Lunge konnten Schweregrad, Ausmaß sowie Art einer pulmonalen Läsion
sehr schnell und exakt spezifiziert werden. Ein limitierender Faktor für die diagnostische Thoraxsonographie waren jedoch pleuraferne
Prozesse, da die Ultraschallwellen normal ventiliertes Lungengewebe nicht durchdringen konnten und somit darunter liegendes
patho-morphologisch verändertes Lungengewebe nicht zu erfassen war.


Trotz dieser Problematik ist die Lungensonographie zur weiterführenden Beurteilung von klinisch unklaren respiratorischen Störungen
geeignet. Mit der Abdominalsonographie ließen sich Harnblase, Nieren, Milz, Leber sowie Teile des Magen-Darm-Traktes und
intraabdominale Nabelstrukturen darstellen und bewerten. Zudem konnten mit diesem Verfahren beispielsweise Nierenhypoplasie, Atresia
coli, Peritonitis, Zystennieren, Psalterparese und Entzündungen der Nabelstrukturen zuverlässig nachgewiesen werden. Auch bei der
Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhlenorgane führten Gasansammlungen im Intestinaltrakt in einigen Fällen zu einer eingeschränkten
Detaildarstellung der abdominalen Strukturen und Einschränkung der Befundinterpretation. Bei gering- und mittelgradigem Meteorismus
konnte diese Problematik sehr schnell durch Umlagerung des Patienten begegnet werden.


Mittels der entwickelten sonographischen Untersuchungsmethoden war es möglich, die Ätiologie klinisch indifferenter Krankheitsbilder bei
77 % der pulmonalen Erkrankungen und bei 97.6 % der abdominalen Störungen zu detektieren. Der diagnostische Weg ließ sich dadurch
verkürzen, wodurch es möglich wurde, frühzeitig therapeutische Konsequenzen zu ziehen.
Kurzfassung auf Englisch: The diagnosis of newborn calves diseases relies almost exclusively on the physical examination. As signs of illness in the bovine neonate
are frequently vague and non-localizing, the diagnosis of respiratory and abdominal diseases may be problematic. This often causes
misinterpretations and leads to ineffective prophylaxis and treatment. Purpose of the study was to provide an optimized technique for
diagnostic ultrasonography of the calf´s lung and abdomen and to describe the normal and pathological findings.


The topography and the ultrasonographic appearance of the lung and the abdominal organs was acquired with frozen sections and post
mortem findings of newborn calves. By these results we obtained an optimized ultrasonographic diagnostic technique for the lung and
abdomen of the bovine neonate. This diagnostic thoracic and abdominal ultrasonography was performed after obtaining clinical history and
passing the physical examination of 11 calves without and 56 animals with different pulmonary lesions and 10 calves without and 113
neonates with signs of abdominal problems. The ultrasonographic findings were compared with the clinical results, radiological and
pathological findings. By thoracic ultrasonography it was possible to identify pulmonary atelectasis and abscesses, aspirations of placental
fluid, pulmonary oedemas and pneumonias. By the abdominal ultrasonography it was possible to detect the urinary bladder, kidneys,
spleen, liver, part of the gastrointestinaltract and umbilical structures. But it was also useful for the detection of peritonitis, atresia coli,
paresis of the omasum, renal cysts, hypoplasia of kidney and inflammations of the umbilical structures. In addition to the physical
examination, thoracic ultrasonography led to correct diagnosis in 77 % of cases and abdominal ultrasonography in 97.6 % of cases.

The ultrasonographic findings were regarded as sufficient to operate without delaying procedures or more invasive diagnostic techniques.
Ultrasonography was also helpful to get a more realistic idea of the prognosis and for better monitoring during the clinical course.