Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8776
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/877/


ICAM-1 abhängige Akkumulation neutrophiler Granulozyten und Leukotrien-vermittelte Kardiodepression in Staphylococcus aureus alpha-Toxin-perfundierten Rattenherzen

Reutemann, Mathias


pdf-Format: Dokument 1.pdf (517 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.10.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 05.12.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Die Rolle von polymorphkernigen neutrophilen Granulozyten (PMN) in der septisch, kardiellen Dysfunktion ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt
noch unbekannt. Infektionen mit dem Bakterium Staphylococcus aureus stehen häufig mit septischen Symptomen im Zusammenhang. Aus
diesem Grund perfundierten wir isolierte Rattenherzen mit geringen Dosen von alpha-Toxin, dem wichtigsten Exotoxin von Staphylococcus
aureus, gefolgt von einer Zugabe menschlicher PMN, formyl-methyl-leucyl-phenylalanin und Arachidonsäure. Im Kontrast zu Kontrollherzen
(ohne Toxin) konnte ein Anstieg im koronaren Perfusionsdruck (CPP), eine Reduktion der kontraktilen Funktion der Herzen und eine
kardielle Expression von Interzellularen Adhäsionsmolekül 1 (ICAM-1) mittels Immunhistologie nachgewiesen werden. Histologische
Untersuchungen und durch den Nachweis einer Myeloperoxidase Aktivität in mit alpha-Toxin vorbehandelten Herzen ließen auf eine
kardielle PMN Akkumulation schließen.


Signifikante Mengen der cysteinyl (cys)-Leukotriene (LT), LTB4 und 5-hydroxyeicosatetraensäure (5-HETE) konnten in mit alpha-Toxin
perfundierten Herzen nachgewiesen werden. Mit einem anti-ICAM-1 Antikörper konnte die neutrophile Akkumulation, die
Leukotriensynthese, die koronielle Vasokonstriktion und die daraus folgende Kardiodepression unterdrückt werden. Gleichermaßen wirkte
der eingesetzte Lipoxygenasenhemmer MK-886 der ebenfalls die Leukotriensynthese und die Kardiodepression inhibierte. Wir schlossen
daraus das geringe alpha-Toxin Mengen eine koronielle ICAM-1 Expression und PMN Akkumulation provozieren und daraus resultierend
eine Synthese von cys-LTs, LTB4 und 5-HETE. Diese Antwort steht im Zusammenhang mit einer koroniellen Konstriktion und einer
kardialen Dysfunktion die mit einer cys-LTs Synthese und einer Minderperfusion ein zusammenhängendes Bild ergibt.

Kurzfassung auf Englisch: The role of polymorphonuclear neutrophils (PMN) in septic myocardial dysfunction is presently unknown. Staphylococcus aureus infections
are frequently associated with septic sequelae. Therefore, we perfused isolated rat hearts with low doses of a-toxin, the major
staphylococcal exotoxin, followed by application of human PMN, formyl-methyl- leucyl-phenylalanine, and arachidonic acid. In contrast to
sham-perfused hearts (no alpha-toxin), a rise in coronary perfusion pressure (CPP) and a reduction of contractile function were noted, and
cardiac expression of intercellular adhesion molecule (ICAM)-1 was detected by immunohistochemical methods and real-time PCR.
Histological analysis and myeloperoxidase activity indicated cardiac PMN accumulation in alpha-toxin-challenged hearts. Major quantities
of cysteinyl (cys)-leukotrienes (LT), LTB4, and 5- hydroxyeicosatetraenoic acid (5-HETE) were found in perfusate of alpha-toxin-exposed
hearts. With an anti-ICAM-1 antibody, neutrophil accumulation, leukotriene (LT) synthesis, coronary vasoconstriction, and accompanying
cardiodepression were suppressed. Similarly, the lipoxygenase inhibitor MK-886 blocked LT synthesis and maintained cardiac function.
We conclude that low-dose alpha-toxin provokes coronary endothelial ICAM-1 expression and neutrophil accumulation, with subsequent
synthesis of cys-LTs, LTB4, and 5-HETE under conditions of appropriate stimulation. This response is linked with coronary vasoconstriction
and contractile dysfunction, with cys- LT synthesis and maldistribution of perfusion are likely underlying mechanisms.