Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8679
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/867/


Intraindividuelle Schwankungen und Einflußfaktoren der akrosomalen Reaktion menschlicher Spermatozoen

Erdmann, Iris


pdf-Format: Dokument 1.pdf (517 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Dermatologie und Andrologie -Hautklinik- Abteilung Allgemeine Dermatologie und Andrologie des Klinikums
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.10.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 29.11.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Das Akrosom ist eine während der Spermiogenese aus dem Golgi-Apparat entstehende Struktur, die von Membranen begrenzt wird,
lysosomale Enzyme enthält und die vorderen Zweidrittel des Spermatozoonkopfes bedeckt. Die Befruchtung von Eizellen durch
Spermatozoen ist ein hochkomplexer biologischer Vorgang, in dessen Verlauf die Spermatozoen die akrosomale Reaktion durchlaufen.
Hierbei werden im Akrosom enthaltene Enzyme freigesetzt, welche für das Durchdringen der Zona pellucida notwendig sind. Die Fähigkeit
der Spermatozoen, akrosomal zu reagieren, kann in vitro gemessen werden und korreliert mit den Fertilisierungsraten nach IVF. Unter
physiologischen Bedingungen wird die akrosomale Reaktion durch den Kontakt mit der Zona pellucida ausgelöst.


Die vorliegende Arbeit untersucht die Induzierbarkeit der akrosomalen Reaktion ( DeltaAR) nach Exposition gegenüber niedrigen
Temperaturen bei 489 Patienten der andrologischen Ambulanz des Zentrums für Dermatologie und Andrologie der JLU Giessen. Bei 31%
der Patienten zeigte sich eine pathologisch verminderte DeltaAR. Bei einer späteren zweiten Messung finden sich jedoch erhebliche
intraindividuelle Schwankungen, wobei eine pathologisch erniedrigte DeltaAR in nur 29.7%, und eine normale DeltaAR in 77.8% der Fälle
reproduzierbar war. Es ließ sich auch eine signifikante jahreszeitliche Schwankung der DeltaAR nachweisen. Diese Resultate zeigen, daß
die Messung der DeltaAR, wie andere Standardsamenparameter auch, erst nach mindestens zweimaliger Bestimmung aussagekräftig ist.


In dieser Arbeit wurde zudem der Einfluß der Standardsamenparameter auf die DeltaAR untersucht. Die Spermatozoenkonzentration, die
Progressivmotilität und die Morphologie zeigten keine Korrelation mit der Induzierbarkeit der akrosomalen Reaktion. Es ließ sich auch kein
Unterschied in der DeltaAR zwischen Patienten mit normaler und pathologisch erniedrigter alpha-Glukosidase (Nebenhodenmarker)
nachweisen. Eine pathologisch reduzierte DeltaAR wurde in Proben mit einer pathologischen Chromatinkondensation gefunden.


Weiterhin wurde der Einfluß von Entzündungsfaktoren auf die DeltaAR untersucht. Es liess sich eine schwach positive Korrelation zwischen
der DeltaAR und den peroxidase-positiven Zellen nachweisen. Da sich in vitro Hinweise auf Wechselwirkungen zwischen bakterieller
Infektion und Induzierbarkeit der AR zeigten, wurden gezielt Ejakulate mit Nachweis von Ureaplasmen und E.coli untersucht. Eine
Korrelation von Samenwegsinfektionen mit Ureaplasmen oder E.coli und der DeltaAR konnte nicht festgestellt werden. Eine antibiotische
Therapie verbesserte aber bei Patienten mit Ureaplasmeninfektion die AR signifikant, so daß bei dieser Patientengruppe dennoch eine
Verminderung der AR durch Ureaplasmen nicht ausgeschlossen werden kann. Einschränkend muss aber auf die hohe intraindividuelle
Variabilität des Parameters 'AR' hingewiesen werden.