Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8656
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/865/


Ergebnisse einer prospektiven randomisierten Studie zur Wirksamkeit hochvernetzter Hyaluronsäure bei der Behandlung der Gonarthrose

Auerbach, Babett


pdf-Format: Dokument 1.pdf (449 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Waldkrankenhaus Bad Düben, Fachkrankenhaus für Orthopädie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.11.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 29.11.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Fragestellung: Wie wirksam sind intraartikuläre Injektionen mit hochvernetzter Hyaluronsäure (HA) im Vergleich zu Injektionen mit
gasförmigem Sauerstoff (O2) bei der Behandlung von arthroskopisch diagnostizierten Knorpelschäden des Kniegelenkes?



Methodik: Wir führten eine randomisierte, prospektive Studie an 111 Patienten durch, wobei eine Injektionstherapie erfolgte, die durch
konservative Maßnahmen ergänzt wurde. Die Ergebnisse erfaßten wir über 1 Jahr und unterschieden sie entsprechend dem Injektionsmittel
und dem Arthrosegrad. Die Daten von 109 Pat. (56 x HA, 53 x O2) werteten wir mit dem LYSHOLM-Score, dem TEGNER-Aktivitätsindex,
der Visuellen Analogskala (VAS) für den Ruhe- und für den Belastungsschmerz sowie dem WOMAC (Teil A/ B/ C) statistisch unter
Verwendung des WILCOXON-Testes aus.



Ergebnisse: Beide Injektionsmittel vermochten über ein Jahr signifikant eine Schmerzreduktion (VAS Ruhe/ Belastung, WOMAC Teil A),
eine Verminderung der Gelenksteife (WOMAC Teil B) und eine Verbesserung der Kniegelenkfunktion (LYSHOLM-Score, WOMAC Teil C)
zu bewirken. Die Beeinflussung des TEGNER-Aktivitätsindex gelang nicht. Im Vergleich beider Methoden zeigten sich signifikante
Differenzen bei der VAS Belastungsschmerz (p=0,001), dem LYSHOLM-Score (p=0,003), dem WOMAC Teil A (p=0,003) und Teil C
(p=0,001). Dabei dominierte die HA in der VAS sowie dem LYSHOLM-Score und O2 im Arthrosescore WOMAC (Teil A und C). Die
Ergebnisse der Gruppe mit Knorpelschäden 2.° waren denen des Gesamtgruppenvergleiches (VAS Belastung: p=0,029 für O2,
LYSHOLM-Score: p=00,3 für HA, WOMAC Teil A: p=0,009 für HA, WOMAC Teil C: p=0,006 für O2) ähnlich. In der Gruppe mit
Knorpelschäden 3.°zeigten sich signifikante Unterschiede bei der Reduktion der Gelenksteife (WOMAC Teil B) zugunsten O2 (p=0,012).
Bei 4.° Knorpelschädigung wurden mit HA die Schmerzen (VAS Ruhe: p=0,001, VAS Belastung: p=0,003) signifikant reduziert, während
die Änderung des WOMAC mit O2 gelang (WOMAC Teil A: p=0,004, WOMAC Teil C: p=0,021).



Diskussion: Beide Methoden sind geeignet, arthrosebedingte Beschwerden des Kniegelenkes über 1 Jahr signifikant zu bessern. Die
schmerzreduzierende Komponente der HA sowie die Verbesserung der Gelenkfunktion mit O2 konnten für höhergradige Knorpelschäden differierend herausgearbeitet werden.
Kurzfassung auf Englisch: Purpose: The objective of this trial was to compare the effectiveness of intraarticular injection of highly cross-linked hyaluronic acid (HA)
with intraarticular injection of gaseous oxygen (O2) in patients with clinical symptomes of cartilage damage in the knee.



Methods: Based on arthroscopically verifid diagnosis, 111 patients were randomised and treated prospectively either with HA or O2. The
treatment was completed with a exercise programm.The follow up was one year according to the injected substance and degree of
cartilage damage. 109 patients (56xHA, 53xO2) were statistically calculated with the WILCOXON-test according to the results of the
LYSHOLM-score, the TEGNER-activity-index, the WOMAC-score for pain, stiffness, function and the VAS for pain in rest and under strain.



Results: Both treatments were able to reveal a statistically significant reduction of pain (VAS in rest and under strain, WOMAC part A), a
reduction of joint stiffness (WOMAC part B) and improvement of joint function (WOMAC part C, LYSHOLM-score) during the follow up of
one year. The TEGNER-activity-index showed no significant change under both treatments. The comparison of both treatments showed
differences in VAS under strain (p=.0.001), the LYSHOLM-score (p=0,003), WOMAC part A (p=0,003) and part C (p=0,001). As a result
HA showed significant better improvements with the VAS and LYSHOLM-score and oxygen showed significant better changes in the
WOMAC-score part A and C. The results with cartilage damage 2° were the same as in the total (VAS strain:p=0,029 for O2,
LYSHOLM-score: p=0,003 for HA, WOMAC part A: p=0,009 for HA, WOMAC part C: p=0,006 for O2). The results with cartilage damage
3° showed significant differences in reduction of joint stiffness (WOMAC part B: p=0,012) for O2. For cartilage damage 4° HA showed
significant reduction of pain (VAS rest: p=0,001, VAS strain:p=0,003) and O2 significant reduction of pain and function (WOMAC part
A:p=0,004, part C:p=0,002)



Conclusion: Both methods are suitable to improve significantly discomfort due to osteoarthritis. The pain relief of HA and the improvement
of joint function of O2 have been shown for higher degrees of cartilage damage.