Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8557
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/855/


Korrekturabformung versus Doppelmischabformung in Abhängigkeit der Präparationsform und der Eröffnung des Sulcus mittels Gingivektomie und Retraktionsfäden zur besseren Darstellung der Präparationsgrenze bei festsitzenden prothetischen Rekonstruktionen : Eine in vitro-Untersuchung

Trost, Dieter


pdf-Format: Dokument 1.pdf (15.977 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Klinikums
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.08.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 12.11.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Wie in zahlreichen in vitro Studien gezeigt werden konnnte, ist es heuzutage möglich, hochpräzise festsitzende Restaurationen
anzufertigen, deren Randspalt unter 50 microm liegt [Dreyer-Jorgensens 1958]. Zahlreiche retrospektive in vivo Studien zeigen andere
Ergebnisse (über 400 Microm)[Donat, Roth 1987]. Es besteht teilweise erheblich Diskrepanz zwischen dem theoretisch Möglichen und dem in
der täglichen Praxis klinischen Erreichten.


Bei dieser Studie handelt es sich um eine in vitro Studie, deren Aufbau so gewählt wurde, dass sie durchaus mit einer in vivo Studie
vergleichbar ist


Es wurden 10 Unterkiefersegmente von frisch geschlachteten, noch lebendwarmen Rindern verwendet. Ein Unterkiefersegment zeigt 8
Incisivi auf, von denen beidseits die 2., 3. und 4. Incisivi mit drei unterschiedlichen Sonderdiamenten beschliffen wurden. Jeweils bei einem
Quadranten wurde der Sulcus mit Faden, bei der anderen Seite mit Gingivektomie eröffnet.


Von jedem Segment wurden mit Imprint IITM so viele Doppelmisch- bzw. Korrekturabformungen angefertigt, bis von jedem präparierten
Zahnstumpf eine perfekte Abformung vorlag.


Die gewonnenen Abformungen waren Arbeitsgrundlage für die Herstellung von Prüfkronen.


Diese wurden auf den extrahierten präparierten Zahnstümpfen unter zu Hilfenahme eines Messmakroskops an acht Punkten vermessen.


Die Auswertung der so erhaltenen Werte zeigte kaum Varianzen in den erhaltenen Messergebnissen. Ein Ranking, welches Verfahren
bessere Ergebnisse liefert, ist deshalb nicht oder nur sehr schlecht möglich.


Als einzige deutliche Tendenz lässt sich ableiten, dass die Randspalten, die aus der Doppelmischabformung resultieren, größerere Werte
liefern, als die aus der Korrekturabformung