Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8459
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/845/


Analyse einer empirischen Datenerhebung zu dem Thema Telekommunikation in der Medizin im Bereich der Bezirksärztekammer Gießen

Forster, Georg Paul Ladislaus


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.180 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Ökologie, Institut für Medizinische Informatik des Universitätsklinikums
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.09.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 28.10.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Bis zu dem Zeitpunkt der Arbeit (April 1998) lagen noch keine Fakten vor, wie das Meinungsbild der praktisch tätigen Ärzte zu dem Thema
'Telekommunikation in der Medizin' bzw. Telemedizin ist. Durch eine Befragung sollten die Fragen beantwortet werden, wie die praktisch
tätigen Ärzte zu


dem Einsatz neuer Techniken stehen,

wie bereits vorhandene moderne Techniken genutzt werden und

wie der Wissensstand der Ärzte im Bereich der EDV ist.



Methode:

Befragung von 4.089 bei der Bezirksärztekammer registrierten Ärzten mittels Fragebogen im April/Mai 1998. Aus Datenschutzgründen
wurde der Fragebogen durch die Bezirksärztekammer Gießen versendet.



Ergebnis:

25% der befragen Ärzte sendeten den Fragebogen zurück.


80% wollen eine verbesserte Kommunikation mit den Kollegen erreichen, um die ärztliche Diskussion zu beschleunigen. Viele der
antwortenden Ärzte stehen den neuen telemedizinischen Anwendungen positiv gegenüber.


Etwa 81% setzen einen Computer bereits beruflich ein, wobei 50% der antwortenden Ärzte auch die Datenfernübertragung nutzt. 94%
geben an, dass spätestens nach der Einarbeitung eine Erleichterung der alltäglichen Arbeit erfolgt. 39% sind allerdings der Meinung, dass
die Sicherheit bei der Datenfernübertagung nicht gewährleistet ist.


Der Wissensstand der Ärzte im Bereich der EDV, ermittelt aus der Abfrage verschiedener in der EDV geläufigen Begriffe, ist als gut zu
bezeichnen.



Diskussion und Ausblick:


Zum etablieren der telemedizinischen Anwendungen ist eine umfangreiche Aufklärung der praktisch tätigen Ärzte notwendig. Auf die
Anwender muss Rücksicht genommen werden im Bezug auf Bedienerfreundlichkeit und Kosten-Nutzen-Optimierung in den Bereichen
Datenübertragung und Hard-/Software. Offene juristische Fragen müssen geklärt werden.


Deutlich festzustellen ist, auch im Vergleich mit anderen Arbeiten zum Themenkreis der Telemedizin: Die Akzeptanz für die neuen
Techniken bei den praktisch tätigen Ärzten ist hoch. Daher sollten weitere Anstrengungen unternommen werden, den Einsatz dieser
Techniken zu verbessern und auszubauen.