Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8416
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/841/


Candidabesiedelung der Zahnplaque bei Kindern mit naturgesunden und kariösen Milch- und Wechselgebissen

Münch, Timo


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.013 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kinderzahnheilkunde des Klinikums
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.08.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 15.10.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Mit der vorliegenden vergleichenden klinischen Untersuchung sollte abgeklärt werden, ob und inwieweit sich Pilze bereits in der
Zahnplaque von Kindern mit noch naturgesunden und schon kariös vorgeschädigten Milch- und Wechselgebissen nachweisen lassen und
sich somit bereits aktiv am Kariesinitial beteiligen können.


An insgesamt 200 Kindern im Alter zwischen 3 und 11 Jahren wurden orientierende mikrobiologische Untersuchungen zur
Keimbesiedelung der Mundhöhle unter besonderer Berücksichtigung von Candida-Hefen durchgeführt. Es handelte sich um je 50 Patienten
mit kariösen und 50 Probanden mit noch naturgesunden Milchgebissen, sowie um je 50 Patienten mit kariösen und 50 Probanden mit noch
naturgesunden Wechselgebissen. Bei den Probanden wurden mikrobiologische Untersuchungen von Speichel- und Plaqueproben, bei den
Patienten zusätzlich auch Proben kariös erweichter Zahnsubstanz auf Bakterien- und Candidabesiedelung durchgeführt und zusätzlich die
Speichelpufferkapazität bestimmt.

Für die Keimbestimmung wurden Speichel, Plaque und kariöse Substanz auf Blut- und Sabouraud Agar ausplattiert, die Platten bei 37°C
inkubiert und nach 24 und 48 Stunden beurteilt. Zusätzlich wurden die Testsets der Firma Orion Diagnostica (Espoo, Finnland) zur
Quantifizierung von Streptococcus mutans (Dentocult SM), von Laktobazillen (Dentocult LB) und zur Messung der Pufferkapazität des
Speichels (Dentobuff) verwendet.


Die Auswertungen ergaben ein vermehrtes Auftreten der kariesspezifischen Keime Streptococcus mutans und Laktobazillen im Speichel
der Kinder mit kariösen Milch- und Wechselgebissen gegenüber den Jungen und Mädchen mit naturgesunden Milch- und
Wechselgebissen. Die pH-Werte des Speichels ließen für Kinder mit kariesfreien Milch- und Wechselgebissen signifikant höhere
pH-Werte und somit eine bessere Pufferkapazität im Vergleich zu den Kindern mit kariösen Milch- und Wechselgebissen erkennen.


Sowohl für Milch- als auch für Wechselgebisse konnten Candida-Hefen bei den Patienten mit kariösen Gebißverhältnissen signifikant
häufiger diagnostiziert werden als bei den Probanden mit naturgesunden Gebissen. So befanden sich bei den Kindern mit naturgesunden
Milchgebissen neben den üblichen Keimen der physiologischen Mundflora nur in 6% der Fälle Hefen in Speichel- und Plaqueproben. Bei
den Jungen und Mädchen mit naturgesunden Wechselgebissen war der Anteil mit 18% im Speichel und 14% in der Plaque schon höher.
Für die Patienten mit Karies ergaben sich für Milch- und Wechselgebisse allerdings bei 60% und 58% der Fälle in Speichelproben sowie
bei 60% und 62% in Plaqueproben Candidabesiedelungen und sogar bei 80% und 82% in der kariösen Substanz.


Die Mengenbewertung „massenhaft“ Candida (>103 koloniebildende Einheiten) mußte in keinem Fall für Speichel und Plaque der
Probanden mit naturgesunden Gebissen zugeordnet werden. Bei den Patienten mit kariösen Gebissen war dieser Keim jedoch schon in
2% und 4% der Fälle für Speichel, in 6% und 14% für Plaque sowie in 40% und 46% für kariöse Substanz „massenhaft“ vorhanden.


Die Ergebnisse lassen folgende Schlußfolgerungen zu:


Es besteht eine positive Korrelation zwischen dem Auftreten der kariesspezifischen Keime Streptococcus mutans, Laktobazillen
sowie Candida in der Mundhöhle und Kariesbefall.

In der Zahnplaque von Kindern mit naturgesunden Milch- und Wechselgebissen befinden sich nur selten schon Hefen. Handelt es sich
um kariöse Gebisse, so ist dieser Keim dort bereits häufig und in größerer Menge enthalten.

Die Häufigkeit und Mengenbewertung von Candida albicans belegt, daß die kariöse Läsion das am meisten bevorzugte Biotop für
diesen Keim in der Mundhöhle darstellt. Danach folgt für höhere Keimzahlklassen aber bereits die Zahnplaque, während
Candida-Hefen in Speichelabstrichen nur seltener zu finden sind.


Es darf somit vermutet werden, daß sich Hefen der Gattung Candida, die sich bereits in der Zahnplaque von Kindern mit noch
naturgesunden Milchgebissen befinden, dort später auch am Kariesinitial beteiligen. Für schon kariös vorgeschädigte Milch- und
Wechselgebisse belegen die Ergebnisse jedoch zweifelsfrei, daß sich die dort häufig vorhandenen Candida-Keime innerhalb der
Zahnplaque auf noch intakten Zahnoberflächen an der Kariesinitiierung zusätzlich beteiligen.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this comparative clinical study was to clarify whether and to what extent fungi can already be detected in the dental plaque of
children who still have healthy deciduous and mixed dentition, and children with corresponding dentition already previously damaged by
caries, and whether the fungi thus are actively engaged in initiating caries.


Exploratory microbiological tests were carried out on a total of 200 children aged between 3 and 11 years to detect micro-organism
communities of the oral cavity with particular reference to candida yeasts. The groups involved in the tests consisted of 50 patients with
carious deciduous dentition and 50 probands who still had healthy deciduous dentition, as well as 50 patients with carious mixed dentition
and 50 probands who still had healthy mixed dentition. Microbiological tests of saliva and plaque samples were carried out on the
probands. The patients groups also underwent additional investigations of tooth substance softened by caries to detect bacterial and
candida communities. In addition, their saliva buffering capacity was determined.


To determine the presence of micro-organism communities, saliva, plaque and the carious substance were plated onto blood agar and
sabouraud agar, the plates were incubated at 37°C and evaluated after 24 and 48 hours. In addition, the test sets produced by Orion
Diagnostica (Espoo, Finland) were used to quantify Streptococcus mutans (Dentocult SM) and lactobacilli (Dentocult LB) and to measure
the buffering capacity of the saliva (Dentobuf).


The evaluations revealed an increased occurrence of the caries-specific bacteria Streptococcus mutans and lactobacilli in the saliva of
children with carious deciduous and mixed dentition compared with the boys and girls with healthy deciduous and mixed dentition. The
saliva of the children with caries-free deciduous and mixed dentition showed significantly higher pH values, and thus a better buffering
capacity, when compared with children with carious deciduous and mixed dentition.


In respect of both deciduous and mixed dentition, candida yeasts were diagnosed significantly more frequently in the patients with carious
dentition conditions than in the probands with healthy dentition. Thus, in the children with healthy deciduous dentition, apart from the normal
micro-organisms of the physiological oral microflora, yeasts were found in only 6% of the cases in the saliva and plaque samples. In the
boys and girls with healthy mixed dentition the percentage was already higher at 18% in the saliva and 14% in the plaque. For the patients
with caries, though, in respect of deciduous and mixed dentition, candida communities were found in 60% and 58% of the cases in the
saliva, in 60% and 62% in plaque samples and in as high as 80% and 82% of the cases in the carious substance.


There were no cases involving the probands with healthy dentition where the quantity evaluation “massive” candida (> 103 colony-forming
units) was applicable in respect of their saliva and plaque. In the patients with carious dentition this micro-organism, however, was already
present to a “massive” extent in 2% and 4% of the cases for saliva, in 6% and 14% for plaque as well as 40% and 46% for the carious
substance.


The findings permit the following conclusions to be drawn:


There is a positive correlation between the occurrence of the caries-specific bacteria Streptococcus mutans, lactobacilli as well as
candida in the oral cavity and an attack of caries.

In the dental plaque of children with healthy deciduous and mixed dentition yeasts are found only rarely. In the case of carious
dentition, this micro-organism already occurs there frequently and in largish quantities.

Candida albicans’ frequency and quantity evaluation prove that the carious lesion represents the most preferred biotope for this
micro-organism in the oral cavity. In respect of higher micro-organism count rates dental plaque comes in next place, whereas
candida yeasts are found only more rarely on saliva smears.


One may therefore surmise that yeasts of the genus Candida which are already present in the dental plaque of children who still have
healthy deciduous dentition are also involved there later in initiating caries. In respect of deciduous and mixed dentition already previously
damaged by caries, however, the results prove unequivocally that the candida micro-organisms which frequently exist there within the dental
plaque participate in addition in initiating caries on tooth surfaces that are still intact.