Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-8166
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/816/


Der Gottesinstinkt : Bausteine für eine Evolutionäre Religionstheorie

Söling, Caspar


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.959 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Verhaltensforschung , Religiosität
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Philosophie der Biowissenschaften
Fachgebiet: Biologie
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.06.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 06.12.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Die Arbeit 'Der Gottesinstinkt' versucht, Einblicke in die religiösen Verhaltensweisen zugrunde liegenden psychologischen Mechanismen
zu geben und nach ihrem Beitrag für den Reproduktionserfolg bzw. nach ihrer Selektionsgeschichte zu fragen.


Methodisch beruht sie auf dem Ansatz der Evolutionären Psychologie. Ziel der Untersuchung ist es, diejenigen
Datenverarbeitungsmechanismen (in diesem Sinn auch 'Instinkte' oder 'Darwinische Algorithmen' genannt) herauszufinden, auf denen
religiöses Verhalten beruht. Dazu muss sie (1.) die Universalität einer Verhaltensweise nachweisen, (2.) die Probleme rekonstruieren, für
die religiöses Verhalten Lösungsmechanismen bietet und (3.) Religiosität in eine evolutionäre Kategorie einzuordnen.


Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass sich jede Religion aus vier universal verbreiteten Verhaltensweisen (Mystik, Ethik, Mythen und
Rituale) konstituiert. Ihnen liegen die folgenden angeborenen Datenverarbeitungsmechanismen zugrunde:


1.Die Grundlage mystischer Erfahrungen sind intuitiven Ontologien. Normalerweise dienen intuitive Ontologien dazu, die Wirklichkeit
zum Beispiel in belebte oder unbelebte Gegenstände, Tiere oder Pflanzen zu klassifizieren. Die Vermischung unterschiedlicher
ontologischer Kategorien wird als religiös kategorisiert.


2.Die Grundlagen der Ethik liegen in der Sozialkompetenz des Menschen und gründen auf dem Konzept des sozialen Austauschs
(social exchange, social-contract-algorithm).


3.Grundlage der Mythen ist der 'Sprachinstinkt'. Mythen sind sprachliche Ausformungen kognitiven Gehalte einzelner Module.


4.Rituale beruhen auf dem Handicap-Prinzip. Indem sie bestimmte Symbole und Handlungen verteuern, stehen im Dienst ehrlicher
Kommunikation zur Festigung einer verlässlichen in-group Moral.


Die Diskussion kommt zu dem Ergebnis, dass es sich bei der auf intuitiven Ontologien beruhenden Mystik um eine Exaptation handelt,
während die anderen drei Säulen (Ethik, Mythen und Rituale) als Ausdifferenzierung bestehender Angepasstheiten verstanden werden
können. Religiosität hat selektierte, psychologische Mechanismen zur Voraussetzung, die sich als 'Gottesinstinkt' zusammenfassen
lassen.

Kurzfassung auf Englisch: The thesis ‚the God Instinct' attempts to offer insights into an understanding of the psychological domains underlying religious behaviour
and to attribute an evolutionary status to these domains and to inquire into their contribution to evolutionary fitness, or rather into their
development of selection. These questions are pursued with the aid of the heuristics of evolutionary psychology. The study aims to discover
those data processing mechanisms (here also understood as 'instincts' or 'Darwinian algorithms') on which religious behaviour is based.
To achieve this, the study must (1.) prove the universality of a behavioral pattern, (2.) reconstruct the problems for which religious behavior
would offer and still offers solution mechanisms, and (3.) place religiosity into an evolutionary category.
The results of this study shows that every religion is constituted by the interaction of four evolved domains, namely: mysticism, ethics,
myths and rituals. Even if the individual content, accents, and implementations differ in each specific religion, they nevertheless derive from
evolved Darwinian algorithms that are species-specific adaptations of homo sapiens.
Mysticism. Intuitive ontologies are the basis for mystical experiences. Usually they serve to classify reality into animate and inanimate
objects, animals or plants, for example. For a variety of psychological reasons, a mixture of different ontological categories are
categorisied as supernatural experiences.
Ethics. The basis for ethics lies in the concept of social exchange ('social-contract algorithm') with its ideas about reciprocity, fairness,
justice, cheater detection, in-group/out-group differentiation, etc.
Myths. The basis for myths is the 'language instinct'. Myths are interpreted as the verbal expression of the cognitive content of individual
modules that constitute the belief system.
Rituals. Rituals are based on the handicap principle. By making certain symbols and acts more expensive, they signal commitment for a
reliable in-group morale.
The study concludes that the mystics based on intuitive ontologies can be attributed to the evolutionary status of an exaptation, whereas
the other three domains can be understood as differentations of adaptations that still exist. On the whole, religiosity is based on
psychological domains that have each passed through their own selection history and that can be summarized in the concept of the
'God-Instinct'.