Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7952
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/795/


Untersuchung der sozialen Kompetenz von Tierärzten beim Einschläfern von Hunden

Voss, Margit


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.274 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Einschläfern , Euthanasie , Haustiere , Hunde , Tierarzt , soziale Kompetenz , Sozialkompetenz , Klassische Testtheorie , Faktorenanalyse ,
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Abteilung Medizinische Psychologie am Zentrum für Psychosomatische Medizindes Universitätsklinikums, eingereicht über das Institut für Geschichte der Medizinder
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.06.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 01.08.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Das Einschläfern von Haustieren wird für die wenigsten Praktiker zur Routine und bleibt häufig mit Unbehagen verbunden, da sie sich in
einem Spannungsfeld verschiedener Bedürfnisse und Erwartungen befinden. So ist der Tierarzt in der Euthanasiesituation nicht nur mit
seiner fachlichen Kenntnis zur Verabreichung der tödlichen Drogen, sondern in hohem Maße auch mit seiner sozialen Kompetenz
gefordert.


Diese Arbeit liefert eine Bestandsaufnahme sozialer Kompetenz deutscher Tierärzte beim Einschläfern von Hunden. Dazu wurden auf dem
Postweg und per Internet beziehungsweise E-Mail 315 Tierärzte zu ihrer Selbsteinschätzung befragt, die sich auf den Umgang mit dem
Tier, seinem Besitzer, dem Praxisteam und auf die persönliche Verarbeitung der Situation bezog. Die Itemkonstruktion erfolgte nach
Kriterien der klassischen Testtheorie. Anhand von Retest-Methode, Experten-Rating und Faktorenanalyse wurde der Test auf seine
Gütekriterien kontrolliert. Die Überprüfung der Arbeitshypothesen erfolgte mit t-Test, einfaktorieller ANOVA und bivariater Korrelation. Es
wurden Zusammenhänge festgestellt zwischen der sozialen Kompetenz eines Tierarztes und seinem Geschlecht, der Praxisausrichtung,
dem Einzugsgebiet der Praxis und der bevorzugten Euthanasie-Indikation. Keinen signifikanten Einfluss auf das Ausmaß der tierärztlichen
Sozialkompetenz hingegen haben Alter und Jahre der Berufspraxis des Arztes, die Euthanasiesituation und die Anzahl der
Einschläferungen pro Monat. Bezogen auf das kompetente Agieren bei Tiereuthanasien machte die Mehrzahl der Testpersonen Aussagen,
die in Anlehnung an die wissenschaftlichen Empfehlungen auf große soziale Kompetenz schließen lassen. Im Teilaspekt der inneren
Reflexion und Verarbeitung des Euthanasiegeschehens und der persönlichen Einstellung des Tierarztes dazu konnte die überwiegende
Zahl der Probanden nach Maßgabe der Fachleute als mittelmäßig kompetent eingestuft werden. Eine Steigerung der tierärztlichen
Sozialkompetenz erscheint wünschenswert und erreichbar, indem der Umgang mit Tierbesitzern Bestandteil der veterinärmedizinischen
Lehre wird.
Kurzfassung auf Englisch: Putting animals to sleep is an everyday task of a veterinary surgeon. However most veterinarians would not call it routine. Frequently,
euthanasia is accompanied by a feeling of unease, because there is a certain tension of different expectations and needs. Therefore,
euthanasia is not only a challenge to the veterinarian's specialist knowledge but also to his social competence.


In the dissertation thesis we take stock of German veterinarians' social competence when putting dogs to death. The data of 315
participants collected by mail and by internet or e-mail are considered in a survey. The items apply to the surgeons' social intercourse with
the pet, the pet's owner, the practice staff and his personal coping with the situation. The item-constuction follows the criteria of Classical
True Score Theory. The quality criterions of the survey are tested by means of the Retest-Method, an Expert Rating and a Factor Analysis.
With the help of a t-Test, one-factorial Analysis of Variance and bivariate correlation, our working hypothesis was scrutinized. We show
correlations between the veterinarian's social competence, his or her sex, the specialization (i. e. pets only or pets and cattle) of the
practice, the catchment area of the practice and the veterinarian's preferred euthanasia indication. However, the veterinarian's age and
experience, the concrete situation of the euthanasia and the number of euthanasias per month do not have any significant influence on the
his social competence. As far as professional dealings with euthanasia are concerned, the responses of most subjects show a high degree
of social competence. With regard to inner reflexion of and coping with the euthanasia and their personal views on euthanasia, most of the
subjects reveal mediocre competence. In order to improve the veterinarian's social competence, contacting with clients should become part
of the veterinarian curriculum.