Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7831
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/783/


Die sensible und sympathische Innervation der unteren Atemwege der Maus

Dinh, Quoc Thai


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.954 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinische Betriebseinheit, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Anatomie I des Klinikums
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.01.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 09.07.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Das Interesse an der Maus als Allergie-Modell zur Untersuchung der Pathophysiologie der Atemwegserkrankungen wie Asthma oder
Atemwegshyperreaktivität ist in den letzten Jahren, insbesondere durch die Möglichkeit der Verwendung von genetisch-veränderten
Mäusen, stetig gestiegen. Eine detaillierte topographische und neurochemische Kartierung der sensiblen und sympathischen Innervation
der unteren Atemwege der Maus wurde bisher noch nicht durchgeführt. Diese Arbeit trägt einen Teil zur topographischen und
neurochemischen Kartierung von sensibler und sympathischer Innervation der unteren Atemwege der Maus bei. Die sympathische und
sensible Innervation der Lunge der Maus wurde mittels retrograder neuronaler Markierung kombiniert mit Doppelimmunhistochemie
untersucht. Es wurde ein Farbstoff Fast Blue in den rechten Hauptbronchus der Maus injiziert. Nach sieben Tagen wurden die Mäuse
ausgewertet.


Sympathische Neurone mit Projektion zu den unteren Atemwegen der Maus waren sowohl im Ganglion cervicale superius als auch im
Ganglion stellatum lokalisiert. Retrograd-markierte sympathische Neurone waren gewöhnlich immunreaktiv für Tyrosin-Hydroxylase, ein
größter Teil enthielt zusätzlich das Neuropeptid Y-Immun-reaktivität, ein sehr kleiner Teil der Neurone gehört zu der
nicht-katecholaminergen neuronalen Population (negativ für Tyrosin Hydroxylase), aber sie zeigte NPY-Immunreaktivität. Ein kleiner Teil der
retrograd-markierten Neurone war weder immunreaktiv für Tyrosin-Hydroxylase noch für Neuropeptid Y. Zu allen möglichen Kombinationen
der Korrelation von TH mit NPY wurden auch entsprechende Muster der Korrelation in den Nervenfasern der unteren Atemwege der Maus
gefunden.


Sensible Neurone mit Projektion zu den unteren Atemwegen der Maus waren in den sensiblen Vagusganglien, im Ganglion jugulare und
Ganglion nodosum lokalisiert. Die retrograd-markierten Neurone zeigten alle möglichen Kombinationen der Korrelation von NOS mit SP,
etwa 15% der retrograd-markierten Neurone war immunreaktiv für NOS, kleine neuronale Population zeigte NOS-/SP-Immunreaktivität,
etwa eine gleiche Anzahl war nur SP-positiv. Entsprechende Muster der Korrelation von NOS und SP in den Nervenfasern der Lunge der
Maus wurden gefunden.


Mittels retrograder neuronaler Markierungen konnte der vagal-sensible und sympathische Ursprung der zu den unteren Atemwegen
projizierenden Nervenfasern der Maus bestimmt werden. Die Perikaryen der sensiblen Nervenfasern der Atemwegen der Maus wurden im
Ganglion jugulare/nodosum, die der postganglionären sympathischen Nervenfasern im Ganglion SCG und stellatum identifiziert.


Die quantitative Analyse der markierten Neuronen zeigte sowohl für die vagal-sensible als auch für die sympathische Innervation der
rechten Lunge der Maus eine bilaterale Beteiligung von rechts als auch links. Mit der quantitativen Immunhistochemie in Kombination mit
der Tracings-Technik wurde der Anteil der wichtigsten Mediatoren der sensiblen (SP, NOS) und sympathischen (TH, NPY)
Atemwegsinnervation der Maus bestimmt.


Diese Daten sind bedeutsam für das Verständnis der Regulation der Lunge unter normalen Bedingungen und dienen als Basis für die
Erforschung der Pathogenese des Asthma bronchiale.