Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7762
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/776/


Expression von Parathormone-related Peptide in koronaren Endothelzellen und der glatten Gefäßmuskulatur

Schorr, Katja


pdf-Format: Dokument 1.pdf (470 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Physiologisches Institut
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.06.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 04.07.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Das Parathormon related peptide (PTHrP) wird im gesamten Gefäßsystem einschließlich der koronaren Endothelzellen exprimiert. Im
Gegensatz zu den benachbarten Glattmuskelzellen, welche bislang hinsichtlich PTHrP eingehend untersucht wurden, hat man die koronaren
Endothelzellen nur als Produktionsstätte des Ventrikels angesehen. Aus diesem Grund blieben bisher die PTHrP-Expression und seine
biologische Rolle in diesen Zellen ungeklärt.


Deshalb habe ich mich dafür interessiert, ob eine Stimulation a-adrenerger bzw. AT-Rezeptoren die Expression in den koronaren
Endothelzellen steigert und ob das endogen exprimierte PTHrP einen sogenannten intrakrinen Effekt in diesem Zelltyp ausübt. Besonders
interessant ist diese Fragestellung vor dem Hintergrund, daß diese Zellen keine klassischen Zielzellen des Peptidhormones darstellen, da
sie nicht den korrespondierenden PTHrP-Rezeptor besitzen, wie das z. B. bei den Glattmuskelzellen der Fall ist.


Was anhand der Ergebnisse gezeigt werden konnte ist die Tatsache, daß durch Stimulation der Zellen mit der a-adrenergen Substanz
Phenylephrin im Vergleich zur Stimulation mit Angiotensin II, eine deutliche Steigerung in der Expression des PTHrP hervorgerufen werden
konnte. Dieser Effekt konnte jedoch nicht im Stadium der Konfluenz reproduziert werden. Im Gegensatz dazu erhielten wir in den
Glattmuskelzellen ein genau umgekehrtes Bild, da hier nur Angiotensin II eine signifikante Expressionssteigerung hervorrief.


Deshalb wollte ich mehr über die Lokalisation des endogenen PTHrP in den verschiedenen Proliferationsstadien mit Hilfe der
Immunfluoreszenz in Erfahrung bringen. Die Ergebnisse zeigten, daß der Anteil an PTHrP, welcher in den Kern transloziert wird, umso
größer ist, je mehr sich die Zellen dem Konfluenzstadium nähern. Diese Tatsache war für mich Anlaß zu vermuten, daß das Peptidhormon
einen intrakrinen Effekt auf die koronaren Endothelzellen ausübt.


Mit Hilfe der Transfektion der Zellen mit Antisense-Oligonukleotiden gegen PTHrP und der daraus sich ergebenden Herabregulierung
seiner Expression untersuchte ich seinen möglichen Einfluß auf die Proliferation bzw. Apoptose.


Im Bezug auf die Proliferation ergaben sich keine Hinweise auf eine Beeinflussung. Bei der Betrachtung der Endothelzellen in den
unterschiedlichen Konfluenzstadien konnte mit Hilfe einer UV-Bestrahlung in Zellen, in denen der Anteil des nukleären PTHrP
normalerweise erhöht wäre, eine stärkere Apoptoserate als unter Basalbedingungen hervorgerufen werden. Im Gegensatz dazu wurde
durch eine erhöhte Expression des PTHrP - welche durch Phenylephrin vermittelte wurde - , der Anteil der apoptotischen Zellen sowohl
gegenüber Basalbedingungen als auch unter UV-Induktion deutlich vermindert.


Zusammenfassend läßt sich anhand der Ergebnisse der vorliegenden Studie sagen, daß in koronaren Endothelzellen die
PTHrP-Expression durch eine a-Adrenozeptor-Stimulation in einer Zellzyklus-abhängigen und Zelltyp-spezifischen Art und Weise reguliert
wird. Diese Studie zeigt eine neue biologische Rolle des PTHrP im Gefäßbett auf, da über den nachgewiesenen intrakrinen Effekt das
Peptidhormon einen Anteil am Schutzmechanismus der Endothelschicht vor Apoptose besitzt.
Kurzfassung auf Englisch: Parathyroid hormone related peptide (PTHrP) is expressed throughout the vascular system including coronary endothelial cells. The
regulation of endothelial PTHrP expression and the role of PTHrP expression in endothelial cells is not clear. The present study investigates
the question whether stimulation of a-adrenergic or angiotensin II receptors increases endothelial expression of PTHrP and whether
endogenously expressed PTHrP exerts intracrine effects in coronary endothelial cells.


It was found that stimulation of alpha1A-adrenoceptors, but not that of angiotensin II, increases cellular expression of PTHrP in growing, but
not in growth arrested, coronary endothelial cells. Angiotensin II increases the expression of PTHrP in smooth muscle cells, but not in
endothelial cells.


PTHrP enters the nucleus of endothelial cells at the stadium of confluence. This suggests an intracrine effect of PTHrP. It was further
investigated whether downregulation of endogenous PTHrP expression by transfection with antisense oligonucleotides alters cell
proliferation or apoptosis resistance in growing or non-growing endothelial cells. Downregulation of PTHrP did not modify cell proliferation
but increased the amount of UV-induced apoptosis. An increased expression of PTHrP in cells pre-treated with an a-adrenoceptor agonist
reduced basal rate of apoptosis and improved resistance against UV-induced apoptosis. These results indicate a novel intracrine effect of
PTHrP in coronary endothelial cells that improves cell survival.


In endothelial cells, the expression of PTHrP is regulated by alpha-adrenoceptor stimulation in a cell-cycle dependent and cell-type specific
manner.