Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7717
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/771/


Abnehmende UV-Licht-Sensibilität des Malassezia furfur bei Synthese von Pigmenten aus Tryptophan

Pape, Birgit Hildegard Margarete


pdf-Format: Dokument 1.pdf (491 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Dermatologie und Andrologie des Universitätsklinikums Giessen
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.04.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 19.06.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Mit den vorliegenden Untersuchungen sollte überprüft werden, ob Stämme der M. furfur spp. auf Tryptophan-haltigem Medium ein Pigment
bilden, das sie wirksam vor UV-Exposition schützt.
Die zu untersuchenden Referenzstämme (CBS 7019, 1878, 6046, 4162, 6094 und ein Wildisolat 397 von M. furfur) wurden sechs Tage auf
einer Variante des Dixon-agar angezüchtet. Die Stickstoffquelle Pepton war durch Arginin bzw. Trypophan ersetzt worden. Anschließend
wurden die Hefen auf Dixon - Agar (mit Pepton) verimpft. Unmittelbar danach wurden die Pilze mit UVA (100, 150 und 200 J cm-2
einmalige Dosis) bzw. UVB-Licht (100, 500, 1000, 1500, 2000 mJ cm-2 einmalige Dosis; 500, 1500, 2500 mJ cm-2 kumulativ) bestrahlt.
Zum Vergleich wurden die Kontrollplatten nicht belichtet. Nach der Bestrahlung wurden die Agarplatten verschlossen und bei 32 °C
inkubiert. Nach fünf Tagen wurden die Kolonien 24 h bei 65°C in einem Trockengerät getrocknet. Das Wachstum wurde durch Wiegen der
vier Kolonien ermittelt. Die absolute Zellzahl wurde an einer Standardeichkurve, die Gewicht und Zellzahl jeder Rasse und Aminosäure
(Arginin und Tryptophan) enthielt, abgelesen.
Aus pigmentbildenden Pilzen wurde ein Rohextrakt erstellt und auf die Haut von drei freiwilligen Probanden aufgetragen und mit der
mittleren Erythemdosis jeden einzelnen Probanden bestrahlt. Die Rötung der Haut wurde 24 h nach der UVB-Exposition beurteilt.
Unabhängig von der Stickstoffquelle wuchsen die nicht UV-Licht ausgesetzten Kontrollansätze nach fünf Tagen in identischer Größe. Die
Kolonien waren von cremegelber Farbe. Unter UVA- und UVB-Exposition traten Unterschiede in den Wachstumsraten auf. Bei den auf
Tryptophan angezüchteten Hefen war das Wachstum weniger stark eingeschränkt als bei denen auf Arginin-haltigem Medium. Die
Unterschiede zwischen den beiden Wachstumsraten der jeweiligen Pilzstämme waren besonders in den hohen UV-Bereichen signifikant
(p<0,0001). Der Wildstamm 397 wies die geringste UV-Resistenz auf. CBS 6094 zeigte keine Pigmentbildung und auch keine
Unterschiede im Wachstumsverhalten unter UV-Licht.
Der aus CBS 7019 gewonnene Extrakt schützte die Haut der Probanden vor dem einfallenden UVB-Licht. Möglicherweise könnte aus
dieser Substanz ein wirksames Sonnenschutzmittel entwickelt werden.