Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7598
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/759/


Textstrukturen und weibliche Subjektivität in Texten von Leslie Kaplan

Heyd, Kerstin


pdf-Format: Dokument 1.pdf (650 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Romanistik
Fachgebiet: Romanistik
DDC-Sachgruppe: Französische Literatur
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.05.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 21.06.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Zu Beginn der 80er Jahre macht sich in Frankreich eine innovative Prosaliteratur bemerkbar, die sich sowohl von der vorangegangenen
theorieorientierten Avantgarde als auch vom konventionellen Roman unterscheidet. Die Autorin Leslie Kaplan hat diese von der
Literaturkritik provisorisch als autre roman bezeichnete Strömung maßgeblich mitgeprägt. Ihre frühen Texte stehen mit ihrer
experimentellen, nicht-narrativen Form noch deutlich unter dem Einfluss der theoriefreudigen 70er Jahre. Allmählich vollzieht sie jedoch die
für die innovative Literatur der 80er als charakteristisch geltende 'Rückkehr zum Erzählen'.


Die Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche Impulse Leslie Kaplan aus den feministischen Debatten der 70er Jahre bezieht.
Untersucht werden die literaturästhetischen Erklärungen der Autorin, sowie die drei frühen Texte L'excès-l'usine (1982), Le criminel (1985)
und Le Pont de Brooklyn (1987). Mit ihrem literarischen Programm eines 'Schreibens ohne Machtausübung' knüpft Kaplan implizit an die
Diskussionen und Erkenntnisse der feministischen Kritik an, so eine These der Arbeit. Die literarischen Texte Kaplans kreisen um den
Entwurf weiblicher Subjektivität, was ebenfalls ein zentrales Thema der Neuen Frauenliteratur war.


Weibliche Subjektivität ist in den drei Texten als Offenheit entworfen. In L'excès-l'usine ist Offenheit noch negativ konstruiert als eine
schmerzhafte Selbstauflösung, in Le criminel als ein Schwanken zwischen lustvoller Selbstentgrenzung und bedrohlichem Selbstverlust und
in Le Pont de Brooklyn schließlich uneingeschränkt positiv als Aufgeschlossenheit und Fähigkeit, sich selbst in Frage zu stellen.


Die Konstruktion einer nicht-hierarchischen Erzählstruktur erscheint dabei als Voraussetzung für den Entwurf von freien, selbstbestimmten
weiblichen Figuren.