Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7203
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/720/


Inhibition der Angiogenese durch kationische Liposomen

Brill, Boris


pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.535 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Veterinär-Physiologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.12.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 20.02.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Die Tumortherapie durch die Inhibition der Angiogenese stellt einen Therapieansatz dar, der eine Möglichkeit bietet die Tumorproliferation
tumorzellinienunspezifisch zu beeinflussen.


Im Umfeld aller sich etablierender Tumoren tritt, ausgelöst durch die von Hypoxie induzierten Angiogeneseaktivatoren wie z.B. VEGF,
TNF-alpha , EGF die Angiogenese ein. Typisches Bild der neugebildeten, in den Tumor miteinbezogenen Gefäße ist eine starke
ungeordnete Proliferation von Endothelzellen. Dies bringt eine mosaikartige Gefäßstruktur aus Tumor- und Endothelzellen mit sich.


Proliferierende Endothelzellen erwiesen sich als Ziel für die spezifische Aufnahme kationischer Liposomen. Um eine Inhibition der
Angiogenese zu erreichen wurde das Zytostatikum Paclitaxel an die kationischen Liposomen gebunden.


Zur Evaluierung der Effizienz der kationischen Liposomen mit Paclitaxel gegenüber eines konventionellen Zytostatikums, hier Taxol®,
wurde ein Tumormodell in BALB/c Mäusen verwendet. Hierbei wurden den Versuchstieren stabil mit dem lac/ Z-Gen transfizierte Renca-
Zellen (renale Nierenkarzinomzellienie aus der BALB/c Maus) zur Induktion subcutaner Tumoren in die seitliche Rückenflanke injiziert.


Zur Induktion von Lungenmetastasen wurden den Versuchstieren dieselbe Zellinie in die seitliche Schwanzvene injiziert. In allen
Tierversuchen zeigten sich deutliche Effekte in der Reduktion des Tumorvolumens bzw. der Anzahl der Metastasen an der
Lungenoberfläche der mit an kationischen Liposomen gebundenem Paclitaxel behandelten Versuchstiere.


Es wurde ebenfalls eine das Tumorvolumen, bzw. die Metastasenanzahl vermindernde Wirkung der kationischen Liposomen beobachtet,
die in etwa der Effizienz des zum Vergleich gebrauchten Taxol® entsprach.


In der histologischen Auswertung der Versuche zeigten sich in den Lebern der mit an kationische Liposomen gebundenem Paclitaxel
behandelten Versuchstiere leichte Leberzellatrophien.


In den durchgeführten Tierversuchen konnte so mit liposomalem Paclitaxel eine im Vergleich zu dem verwendeten Taxol® potentere
Wirkung auf das Tumorwachstum und die Metastasierung beobachtet werden.
Kurzfassung auf Englisch: Therapy of tumors by inhibition of angiogenesis is a means of tumor treatment. This possibility is a cell line unspecific influence.


The angiogenesis in tumors starts through the influence of hypoxia. The consequence is the excretion of the angiogenic factors VEGF,
TNF-alpha, and EGF. A typical feature of newly generated blood vessels is a strongly subordinate proliferation of endothelial cells. This leads
to a mosaic structure of blood vessels containing endothelial and tumor cells.


Proliferating endothelial cells in tumor vessels turned out to be the target for specific uptake of cationic liposomes. To reach an inhibition of
angiogenesis the cytostatic drug paclitaxel was bound to cationic liposomes. The outcome of the research relating to the proliferated
endothelial cells in tumor vessels ends in the comparison of a conventional cytostatic drug (TaxolTM) with paclitaxel bound to cationic
liposomes. In this study a tumor model was established with BALB/c mice. In this model stably with the lac-Z gen transfected Renca- cells
(renal carcinoma cells isolated from BALB/c mice) were injected s.c. into the back flank of the mice. For induction of metastases in the
lungs of research animals the same cell line was injected into the tail vain.


In all animal experiments one could see distinct effects in reduction of the growth of tumors or the amount of metastases on the surface of
the lungs from animals treated with liposomal paclitaxel.


Furthermore a reduction of tumors growth respectively reduction of the amount of metastases could be seen in the treatment with cationic
liposomes. This result of the test is comparable with the conservative treatment of TaxolTM


The histopathologic evaluation of this experiment shows a low amount of atrophy in the liver cells in mice which were treated with liposomal
paclitaxel.


In the animal research carried out a higher efficiency on reduction of tumor growth and metastasis of liposomal paclitaxel than with TaxolTM