Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7134
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/713/


Talentsuche im Sport

Ali, Mahmoud Attia Bekhit


pdf-Format: Dokument 1.pdf (16.230 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Sportwissenschaft
Fachgebiet: Sportwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.01.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 06.02.2002
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurde ein Vergleich zwischen Konzepten zur Talentfindung, -suche und -förderung zwischen Ägypten und
Deutschland vorgenommen. Aus dieser Gegenüberstellung ergab sich, dass die Talentfindung bis zur Talentförderung, wie sie derzeit in
Ägypten durchgeführt wird, verbesserungsfähig und ausbaufähig ist. Hierfür können Erfahrungen, die man mit der Talentsichtung bis zur
Talentförderung in Deutschland gemacht hat, genutzt werden.


Im weiteren wurde ein Trainingsprogramm für ägyptische Schulanfänger entwickelt und durchgeführt. Damit sollte herausgefunden werden,
ob sich durch dieses Trainingsprogramm unter den Bedingungen, wie sie in Ägypten gegeben sind, Veränderungen in der
sportmotorischen Leistungsfähigkeit ergeben.


Grundlage dieser Beurteilung war ein sportmotorischer Test, mit dem ägyptische und deutsche Schulkinder der ersten Grundschulklasse
untersucht wurden. Hierzu wurde ein Test herangezogen, der im Hessischen Modell 'Talentsuche - Talentförderung' Verwendung findet
('Kasseler Test' mit entsprechender Normentabelle).


Es konnte gezeigt werden, dass sich der genannte Test auch für die Untersuchung ägyptischer Schulkinder eignet.


Weiter konnte gezeigt werden, welche Unterschiede zwischen ägyptischen und deutschen Schulkindern bestehen. Es wurde erläutert,
wodurch diese Unterschiede zu Stande kommen. Auch konnte gezeigt werden, dass die Durchführung des für ägyptische Verhältnisse
konzipierten Trainingsprogramms zu erheblichen Verbesserungen in der sportmotorischen Leistungsfähigkeit der untersuchten Kinder
führte.


Auf der Grundlage der Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen der ägyptischen und deutschen Konzepte (am Beispiel Hessens) der
Talentsichtung bis Talentförderung wurde ein langfristiges Konzept für Ägypten vorgestellt.


Als Ausblick kann formuliert werden, dass nun Bemühungen angestellt werden müssen, diesen Vorschlag in Ägypten umzusetzen. Damit
könnte der Leistungsunterschied, der zwischen ägyptischen Sportlern und Sportlern anderer Länder besteht, verringert werden.