Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7025
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/702/


Blockierende Mengen in endlichen projektiven Räumen

Bokler, Martin


pdf-Format: Dokument 1.pdf (816 KB)
ps-Format: Dokument 1.ps (830 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Mathematisches Institut
Fachgebiet: Mathematik
DDC-Sachgruppe: Mathematik
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.12.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 08.01.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Blockierende Mengen wurden zuerst in der Graphentheorie betrachtet. Dort wurde
untersucht, wie man die Ecken eines Graphen so mit 2 Farben einfärben kann, dass
jede Kante mindestens eine Ecke jeder Farbe besitzt.


In der vorliegenden Arbeit werden blockierende Mengen in endlichen projektiven
Räumen untersucht. Der Gedanke dabei ist, Punktmengen anhand einfacher kombinatorischer Eigenschaften zu charakterisieren, um geometrische Strukturen zu finden.


Der projektive Raum mit endlich vielen Punkten ist sehr komplex. Daher betrachtet man Teilstrukturen (ein anderes Beispiel für solche Teilstrukturen sind Quadriken), die besser zu verstehen sind. Eine weitere Motivation für die Untersuchung blockierender Mengen ist, dass diese in anderen Bereichen der projektiven Geometrie Anwendungen finden. So kann gezeigt werden, dass die von einer maximalen Teilfaserung nicht überdeckten Punkte eine geradenblockierende Menge bilden.