Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-7012
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2002/701/


Untersuchung zur Beeinflussung von Sauerstoffangebot, Sauerstoffextraktion und Splanchnikusdurchblutung unter verschiedenen perioperativen Infusionsregimen und intraoperativer Dopexamingabe

Klein, Thomas Franz


pdf-Format: Dokument 1.pdf (654 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Chirurgie, Anaesthesiologie und Urologie, Abteilung Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Giessen
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.11.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 03.01.2002
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung:

Patienten unterliegen präoperativ Flüssigkeitsdefiziten, die bei Narkoseeinleitung zu
Hypovolämien und Hypotensionen im Splanchnikusgebiet führen und postoperative
Komplikation bedingen können.



Methodik:

Es wurden 48 kardiochirurgische Patienten rekrutiert, die sich elektiv einer
Aortokoronaren Bypassoperation unterziehen mussten. Den Patienten wurde entweder
präoperativ Ringerlösung mit 1,5 ml/kg/h infundiert, bzw. intraoperativ mit Dopexamin therapiert. Es wurden zu 6 Meßzeitpunkten die hämodynamischen Parameter, Oxygenierungs-Parameter und an 3 Meßzeitpunkten die Leberperfusion mittels Indocyaningrün-Clearance
(ICG-Clearance) bestimmt.



Ergebnis:

Die Hämodynamik wurde durch eine präoperative Infusionstherapie nicht beeinflusst. Die Leberdurchblutung stieg signifikant durch eine Infusionstherapie an (1782 +- 573ml versus 1391 +- 333ml). Intraoperativ stiegt durch Dopexamin das Herzzeitvolumen und die Herzfrequenz signifikant an und der systemische Gefäßwiderstand fiel ab. Das Sauerstoffangebot stieg signifikant an bei gleichbleibender Sauerstoffausschöpfung. Die Leberdurchblutung wurde durch Dopexamin gesteigert, erreichte aber kein signifikantes Niveau.



Diskussion:

Durch ein präoperative Flüssigkeitssubstitution wurde die Leberdurchblutung signifikant gesteigert. Intraoperativ liessen sich mit dem Anstieg von Herzfrequenz, Herzzeitvolumen und einem Abfall von systemischen Gefäßwiderstand die typischen dopexaminergen Eigenschaften nachweisen. Das Sauerstoffangebot wurde herzzeitvolumenabhängig gesteigert. Eine Verbesserung des postoperativen 'Outcomes' der Patienten wurde wegen der niedrigen Fallzahl nicht beobachtet. Eine weitere Studie mit einer grösseren Patientenzahl müsste durchgeführt werden.