Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-5539
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/553/


Einfluß exogener Faktoren auf die Transkriptionsregulation des Hepatitis B Virus

Fiedler, Nicola


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.528 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Medizinische Virologie
Fachgebiet: Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.11.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 19.12.2001
Kurzfassung auf Deutsch: n dieser Arbeit gelang der Nachweis, daß stabil in Hepatozytenlinien exprimiertes Hepatitis B Virus X Protein (HBx) in funktioneller Form
exprimiert wird. Hierbei entsprach die Expression des HBx weitestgehend der in chronisch HBV infizierter Leber vorgefundenen Situation.
In diesen Zellinien wurde durch UV-Bestrahlung die Expression des Tumorsuppressorproteins p53 aktiviert. Es konnte somit unter
weitgehend natürlichen Expressionsbedingungen, sowohl für HBx als auch für p53, gezeigt werden, daß HBx mehrere Funktionen von p53
beeinflußt. In stabil HBx exprimierenden AML12 Zellen war HBx in der Lage, einer p53-vermittelten Repression des HBV-Enhancer I
entgegen zu wirken. Des Weiteren konnte gezeigt werden, daß HBx einen Einfluß auf die p53-vermittelte Transkription von
p21waf/cip/sdi-RNS hat.


Ein weiterer Gegenstand dieser Arbeit war eine häufig in bestimmten Patientengruppen gefundene 8bp-Deletion der Nukleotide
1763-1770 im Bereich des HBV-Enhancer II/Core-Promotors. Hierbei wurde der Einfluß auf das von der 8bp-Deletion betroffene NRRE
(nuclear receptor responsible element) bzw. die in diesem Bereich bindenden Transkriptionsfaktoren untersucht. Bei den mit Kernextrakten
aus HepG2 Zellen durchgeführten EMSAs, und auch bei anschließend durchgeführter Affinitätsreinigung zeigte sich, daß Oligonukleotide
mit der 8bp-Deletion im Vergleich zum Wildtyp weniger Kernproteine banden. Außerdem ergab sich, daß in vitro translatiertes COUP-TF1
nur sehr schwach an das wt-NRRE band und keine Bindung von COUP-TF1 an das NRRE mit 8bp-Deletion festzustellen war.