Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-5276
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/527/


Regulation des epithelialen Natriumkanals (ENaC) durch cAMP, Vasotocin und Glibenclamid

Epithelial sodium channel (ENaC) is regulated by cAMP, vasotocin and glibenclamide

Holler, Martin


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.222 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): ENaC , cAMP , Vasotocin , Glibenclamid
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Tierphysiologie
Fachgebiet: Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.10.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 29.10.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Der epitheliale Na+-Kanal (ENaC) besteht aus homologen Untereinheiten, die mit alpha, beta und gamma bezeichnet werden. Die aus dem
Meerschweinchencolon klonierte alpha-Untereinheit (gpalpha) wurde mit der beta- und gamma-Untereinheit des Xenopus-ENaC (chibetagamma-ENaC) in Xenopus
laevis Oocyten coexprimiert. Dieser Hybridkanal (gpalphachibetagamma-ENaC) wurde mit Hilfe der Zwei-Elektroden-Voltage-Clamp -Methode
untersucht.

Dosis-Wirkungs-Kurven mit dem spezifischen Blocker Amilorid lieferten für den vorliegenden gpalphachibetagamma-ENaC einen ki-Wert, der in sehr
guter Übereinstimmung mit den Daten steht, die von anderen klonierten ENaCs berichtet werden. Somit zeigt der gpalphachibetagamma-ENaC ein für
hochaffine ENaCs typisches pharmakologisches Profil.

Während der Ratten-ENaC (rENaC) - generierte Na+-Strom in Oocyten gar nicht durch cAMP aktivierbar ist, und sich der xENaC -
vermittelte Na+-Strom durch cAMP-Applikation nur um 79 % erhöhte, zeigten gpalphachibetagamma-ENaC exprimierende Oocyten nach Perfusion mit
cAMP eine Zunahme des Amilorid-sensitiven Natriumstroms (Iami) um durchschnittlich 530 %. Folglich muss die gpa-Untereinheit für die
hohe cAMP-Sensitivität verantwortlich sein. Der schnelle Anstieg des Na+-Stroms und das Ausmaß der Stimulation lassen vermuten, dass
sowohl bereits in der Zellmembran vorhandene ENaCs aktiviert als auch neue Kanäle eingebaut wurden. Experimente mit
Arginin-Vasotocin belegen, dass dieses Peptidhormon hier als first messenger fungieren kann und somit die beobachtete
cAMP-Aktivierung des Na+-Stroms erklärt.

Neben cAMP konnte auch Glibenclamid spezifisch den Iami gpalphachibetagamma-ENaC exprimierender Oocyten signifikant steigern. Diese Aktivierung
um durchschnittlich 117 % war unabhängig von cAMP. Da es sich um additive Effekte der beiden Substanzen handelte, liegen offenbar
verschiedene Signaltransduktionswege vor. Untersuchungen an Oocyten, die eine a-Chimäre aus Ratten - und Meerschweinchen-ENaC
mit xhibetagamma-ENaC exprimierten, zeigten dann eine verminderte Glibenclamid-Sensitivität, wenn die extrazelluläre Schleife des alpha-ENaC von der
Ratte stammte. Dies lässt darauf schließen, dass der extrazelluläre Anteil des Kanals Angriffsort der Glibenclamidwirkung ist. Neben dem
ENaC als direktem Ziel für Glibenclamid lässt sich eine Inhibierung des eventuell in Xenopus Oocyten vorkommenden
Sulfonylharnstoffrezeptors nicht ausschließen.
Die vorliegenden Ergebnisse beweisen, dass der gpalphachibetagamma-ENaC - vermittelte Na+-Strom in Xenopus Oocyten signifikant durch cAMP und
Glibenclamid erhöht wird. Künftige Forschungen werden zeigen, auf welchem Regulationsweg cAMP und Glibenclamid diesen Effekt
bewirken.
Kurzfassung auf Englisch: The epithelial sodium channel (ENaC) is a heterotetrameric protein which consists of homologous 2a -, 1b - and 1g - subunits. The cRNA
encoding the alpha-subunit of guinea-pig colon ENaC (gpalpha-ENaC) was coinjected with cRNA encoding the b - and g -subunits of Xenopus
ENaC (chibetagamma -ENaC) into Xenopus laevis oocytes. This hybrid channel was investigated by employing two microelectrode-voltage-clamp
technique.

In order to determine whether gpalphachibetagamma-ENaC possesses a pharmacological profile known from other ENaCs, oocytes expressing this
hybrid channel were perfused with increasing concentrations of amiloride. A Michaelis-Menten-fit gave a half-maximal blocker
concentration of 130 nM. This ki-value stands in good accordance with the ki-values reported for other ENaCs.

Whereas the cloned ENaC from rat colon (rENaC), expressed in Xenopus oocytes is not sensitive to cAMP, the amiloride-sensitive
Na+-current (Iami) of gpalphachibetagamma -ENaC expressing oocytes was stimulated by membrane permeant cAMP about 530 %. Since Iami of xENaC
expressing oocytes only increased about 79 % due to the application of cAMP, the cAMP-sensitivity must be conferred on the other cloned
ENaCs by the gpalpha-subunit. The rapid increase of the sodium current and the extent of the stimulation indicates that cAMP, as second
messenger, caused an activation of ENaCs previously silent in the membrane, as well as an additional insertion of new channels into the
membrane. Experiments conducted with arginine-vasotocin (AVT) showed that this peptide-hormone can work as a primary messenger for
the cAMP-mediated increase of the Na+-current.

The treatment of oocytes expressing gpalphachibetagamma-ENaC with glibenclamide elevated Iami about 117 %. In contrast, the amiloride-sensitive
Na+-current of ralphachibetagamma -ENaC expressing oocytes, only increased about 17 % due to the perfusion with glibenclamide. These data
demonstrate that replacement of the gpa -subunit with the ra -subunit is sufficient to eliminate the stimulatory effect of glibenclamide. Since
the perfusion of oocytes expressing gpalphachibetagamma-ENaC with cAMP, following a prestimulation by glibenclamide, additionally increased Iami, the
effect of glibenclamide seems to be independent of the cAMP-mediated pathway. In order to characterize the glibenclamide-sensitive
component of gpalpha-ENaC, chimeras were constructed by swapping N- or C-terminal intracellular domains between gpa - and ra - subunits.
These mutants were coexpressed with xbg-ENaC. All chimeras which possessed the extracellular loop of ra-ENaC exhibited a significantly
smaller activation from glibenclamide. This indicates that the extracellular component of the gpa -subunit is responsible for sensitivity to
glibenclamide. Besides the channel protein as the direct target for glibenclamide, an inhibition of a possible sulfonylureareceptor in oocytes
cannot be excluded.
The data clearly demonstrate that gpalphachibetagamma-ENaC generated Na+-current is significantly activated by cAMP and glibenclamide.