Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-5225
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/522/


Integration eines Anwendungssystems für die Tumordokumentation in ein klinisches Informationssystem

Stolte, Iris


pdf-Format: Dokument 1.pdf (953 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Tumordokumentation
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Ökologie, Institut für Medizinische Informatik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.08.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 24.10.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Die Tumordokumentation wurde bisher vor allem in Tumorzentren und klinischen Krebsregistern als retrospektive Erfassung der zu
dokumentierenden Daten durchgeführt. Dieser Ansatz schränkt den Umfang der zu erhebenden Daten wegen des nicht unwesentlichen
zusätzlichen Aufwands erheblich ein. Insbesondere für Aufgaben des Qualitätsmanagements, die in der Tumordokumentation immer
stärker in den Vordergrund treten, ist es notwendig, umfangreiche, an Diagnose und Therapie der Patienten orientierte Daten zu erheben.
Diese können verläßlich aber nur während des Krankheitsverlaufs von behandelnden Ärzten, d.h. in der Klinik, erhoben werden.


Dafür sind jedoch Erfassungsinstrumente notwendig, die den Anforderungen der Tumordokumentation gerecht werden und die darüber
hinaus auch die Erfassung und Bearbeitung klinischer Daten ermöglichen. Für diese Aufgabe wurde das inzwischen in über 30
Tumorzentren in der Bundesrepublik im Einsatz befindliche Gießener Tumordokumentationssystem (GTDS) entwickelt. Bisher ist es aber
nur an wenigen Stellen gelungen, die angestrebte Integration in den klinischen Ablauf zur erreichen.


Eine Reihe von Hindernissen standen einer Verwendung des GTDS im klinischen Umfeld im Wege. Hierzu gehören unzulängliche
Zugangsmöglichkeiten auf das Tumordokumentationssystem für das klinische Personal, die Beschränkung auf onkologische Patienten
sowie das Fehlen von abteilungsspezifischer Funktionalität, erhöhter Einarbeitungsaufwand und die Notwendigkeit teilweise redundante
Daten einzugeben.


Aufgabe war es also, mit Hilfe der Internettechnologie dieses System so weiterzuentwickeln, dass es in die klinischen Abläufe an der
Urologischen Poliklinik als Teil des Gießener Klinikinformationssystems WING integriert werden kann.


Zunächst wird die Basisdokumentation für Tumorkranke, der der Entwicklung des GTDSs zugrunde gelegen hat und nach der das
Datenmodell des GTDSs entwickelt worden ist, beschrieben. Der Aufbau des GTDSs und die im GTDS verfügbaren Funktionen werden
kurz dargestellt. Danach erfolgt eine ausführliche Darstellung geeigneter Internettechnologien und die Abwägung der Vor- und Nachteile für
die in Frage kommende Anwendung.


Für die GTDS-Erweiterung wurden insgesamt 18 Masken, welche Datensätze zur Dokumentation von körperlichen Untersuchungen,
Sonographie, Röntgen und Labor beinhalten, mit zahlreichen Untermenüs und Pop-up-Fenstern erstellt. Die Daten werden in einem
relationalen Datenbanksystem in einer der dritten Normalform genügenden Datenstruktur gespeichert. Im ganzen gibt es zusätzlich fast 50
Tabellen mit ungefähr 1000 Spalten. Da bundesweit kein anerkannter Standard für die Dokumentation von urologischen Untersuchungen
besteht, konnten nicht einfach schon bereits existierende, bedruckte Dokumentationsformulare als Vorlage für die Entwicklung der
elektronischen Formulare verwendet werden. Die Realisierung spezieller abteilungsspezifischer Wünsche und klinischer Anforderungen
wurde daher in enger Zusammenarbeit mit den späteren Anwendern in einer Art Trial and Error Methode erarbeitet. In einer iterativen
Verfahrensweise wurde die Struktur der Masken, der inhaltliche Aufbau und die notwendige Anzahl der Items festgelegt. Dabei waren
mehrere Durchläufe der Maskenerstellung erforderlich.


Die erfaßten Daten können sowohl als tabellarischer Bericht zur Übersicht und Kontrolle auf dem Bildschirm angezeigt, als auch auf Papier
ausgedruckt werden. Die Berichte können zur Kommunikation mit anderen Ärzten (z.B. Arztbriefschreibung) bzw. mit den Patienten (z.B.
Einbestellung) verwendet werden.


Um zu vermeiden, daß Daten für eine vollständige Dokumentationsdatenbasis mehrfach in verschiedene Systeme von verschiedenen
Instanzen eingegeben werden müssen und um den damit verbundenen Mehraufwand zu umgehen, wurde ein automatisierter Übertrag und
Abgleich von schon erfaßten Patientenstammdaten aus der Verwaltung sowie von bereits dokumentierten Diagnose- und Prozedurdaten
aus einem OP-System (MedAccess) über eine HL7-Schnittstelle realisiert. Dadurch wird die Konsistenz der Daten gewährleistet.
Grundlage dieser Datenübertragung ist dabei das am Klinikum der Universität Gießen seit dem Jahre 1989 bestehende
Klinikinformationssystem WING.


Seit November 1999 wurde die Anwendung erstmals in der Urologischen Ambulanz eingesetzt und konnte im laufenden Betrieb nach den
Erfordernissen und Wünschen der Kliniker weiterentwickelt werden.


Die Akzeptanz des Systems konnte durch abteilungsspezifische Erweiterungen, durchgehende Verfügbarkeit von Patientendaten,
einheitliches Aussehen sowie einfacher Benutzerführung gesteigert werden. Mit dieser Implementierung wurde eine direkte Dateneingabe
durch das ärztliche Personal und die damit verbundenen Vorteile erreicht.


In einem abschließenden Kapitel wurde die Anwendbarkeit der neu entwickelten Extensible Markup Language (XML) und deren
Einsatzmöglichkeiten für die zu bearbeitenden Aufgaben untersucht.