Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-5105
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/510/


Untersuchungen über das Auftreten seniler Plaques und einer assoziierten Gliazellaktivierung im Gehirn alter Hunde

Czasch, Stephanie Dominique


pdf-Format: Dokument 1.pdf (12.273 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Plaque , Hund , Gliazellaktivierung , Gehirn
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Veterinär-Pathologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.07.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 01.10.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der Arbeit war es, unterschiedliche histochemische und immunhistologische Methoden hinsichtlich ihrer Sensitivität und Spezifität zum
Nachweis von Plaques, neurofibrillären Bündeln und einer kongophilen Angiopathie im Gehirn des Hundes zu untersuchen und die
Morphologie bzw. Lokalisation der Veränderungen zu beschreiben. Einblicke in die Pathogenese der bA4-Proteinablagerungen in den
Plaques, sowie deren Auswirkung auf Neuronen, sollten immunhistologische Untersuchungen über das Verteilungsmuster des
Amyloidvorläuferproteins, die Astrozyten- und Mikrogliazellaktivierung, die Expression von pro-inflammatorischen Zytokinen (IL-1, -6, -12
und TNF-a) und der Neuronendegeneration geben. Untersucht wurden die Gehirne von 138 Hunde im Alter von 1 Monat bis zu 18 Jahren.
Darüber hinaus wurde ein selbsterstellter Fragebogen an die Tierbesitzer und behandelnden Tierärzte verteilt, um anamnestische Daten
über Verhaltensänderungen bzw. eine kognitive Dysfunktion der alten Hunde zu erhalten.


Im Methodenvergleich wurde deutlich, daß die Immunhistologie die sensitivste Methode zur Darstellung von Plaques und einer
Amyloidangiopathie im Hundegehirn ist. Es konnten bei Hunden ab einem Alter von acht Jahren zwei unterschiedliche Plaquetypen und
zwei laminäre Verteilungsmuster in der Großhirnrinde aufgezeigt werden. Im Hundegehirn fanden sich im Gegensatz zum Menschen keine
neurofibrillären Bündel und keine klassischen/neuritischen Plaques. Die kaninen Plaques ähneln morphologisch den diffusen Plaques des
Menschen, die hypothetisch eine initiale Form der Plaquentstehung darstellen. Mittels Clusteranalyse fanden sich drei Gruppen innerhalb
der alten Hunde, solche mit einer geringen, mittleren und hohen Anzahl von Plaques. Plaques finden sich überwiegend in der Großhirnrinde,
in geringerem Ausmaß in Stammhirnregionen und nie in der weißen Substanz und im Kleinhirn. Hunde mit Plaques wiesen eine erhöhte
neuronale APP-Expression als Folge oder Ursache der Plaquebildung auf. Weiterhin fand sich eine Zunahme MHC Klasse II-positiver
Mikrogliazellen in der weißen Substanz und eine erhöhte Interleukin-1-Expression in den Kapillaren der grauen Substanz in Abhängigkeit
von der Plaquedichte. In direkter Kolokalisation mit den Plaques fand sich aber weder eine Mikrogliazellreaktion oder Astrozytose, noch
eine verstärkte Expression pro-inflammatorischer Zytokine. In der weißen Substanz alter Hunde traten zahlreiche APP-positive
Axonsegmente, MHC Klasse II-positive Mikrogliazellen und fibröse Astrozyten in Verbindung mit einer erhöhten TNF-a Expression auf.
Inwieweit die Befunde in der weißen Substanz zum klinischen Bild alter Hunde beitragen ist unklar. Für einen neuronalen Ursprung der
kaninen Plaques sprechen das laminäre Verteilungsmuster in der Großhirnrinde, das Auftreten von Neuronen in den Plaques und die
erhöhte neuronale APP-Expression bei alten Hunden mit Plaques. Die gefäßassoziierten Ablagerungen treten begleitend auf, sind aber
wahrscheinlich nicht direkt an der Plaqueentstehung beteiligte. Die Tatsache, daß im Hundegehirn keine Gliazellreaktionen in Verbindung
mit einer Produktion pro-inflammatorischer Zytokine auftrat, kann erklären, weshalb die Plaquekondensation, wie sie für den Menschen
beschrieben wurde, ausbleibt. Abschließend wurde deutlich, daß sich im Gehirn alter Hunde Veränderungen finden, die den Befunden im
Gehirn alter Menschen ähneln, wie Plaques und die Amyloidangiopathie. Die Korrelation der klinischen mit den neuropathologischen
Befunden erwies sich aber als sehr schwierig und ist aufgrund des geringen Rücklaufs von Fragebögen nicht abschließend möglich.
Hinweise auf eine im Gehirn alter Hunde auftretende Neuronendegeneration geben allerdings die TUNEL-positiven Neuronenkerne,
obwohl zu berücksichtigen ist, daß das bA4-Protein in Plaques des Hundes nicht in b-Faltblattstruktur, d.h. in einer nicht-neurotoxischen
Konformation vorliegt.