Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4850
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/485/


Eine berufsorientierte Ausbildung für Lehramtsstudenten im Fach Anorganische Chemie : Entwicklung und Evaluation eines neuen Praktikumkonzepts auf der Grundlage einer empirischen Erhebung bei Referendaren

Frese, Britta


pdf-Format: Dokument 1.pdf (625 KB) Dokument 2.pdf (23.136 KB) Dokument 3.pdf (12.794 KB)

Dokument 1:Dissertation / Dokument 2: Skript 1.Semester / Dokument 3: Skript 2.Semester

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Anorganische Chemie , Lehramtsstudent , Didaktik , Ausbildung
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Didaktik der Chemie
Fachgebiet: Chemie
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.07.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 14.08.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde für Chemiestudenten des Höheren Lehramts ein Konzept für ein zweisemestriges
Laborpraktikum in der Anorganischen Chemie entwickelt. Hauptanliegen des neuen Praktikums ist es, die Ausbildung von
Lehramtsstudenten in Zukunft berufsorientierter zu gestalten.


Berufsorientierung ist in bildungspolitischen Diskussionen zum Thema Lehrerausbildung nicht erst seit kurzem zu einem wichtigen
Stichwort geworden. Gerade im universitären Bereich ist sowohl inhaltlich als auch institutionell eine Reform der Lehrerausbildung nicht
mehr zu umgehen. Es wird gefordert, sämtliche Studienelemente stärker als bisher am späteren Berufsfeld auszurichten und damit die
Distanz zwischen an der Universität gelehrter Theorie und an der Schule existierender Praxis zu verringern.


Um zu erfahren, welchen Anforderungen ein neues Praktikum im Rahmen der fachwissenschaftlichen Ausbildung genügen muss, wurde
nicht nur untersucht, welche Meinung Fachdidaktiker und Fachwissenschaftler zu dieser Thematik haben. Es wurde auch evaluiert, wie
Referendare ihre eigene universitäre Ausbildung im Fach Chemie bewerten und was sie als notwendig für die Ausbildung von
Chemiestudenten des Höheren Lehramts erachten.
Das Hauptanliegen der Referendare stellt die Basis für das neue Veranstaltungskonzept dar. So fordern sie eine starke Verschlankung
theorielastiger Ausbildungsabschnitte zugunsten berufsorientierter Konzepte, die schulspezifische und alltagsbezogene Aspekte
enthalten. Wurde den Studenten bislang hauptsächlich chemisches Fachwissen vermittelt, so sollen in Zukunft auch andere Bausteine wie
Anwendungs- und Praxisbezüge, didaktische Methoden, schulrelevante Themen, experimentelle Methodenkompetenz und
umweltbewusstes Verhalten eine Rolle spielen. Diese berufsorientierten Elemente können bereits in eine fachwissenschaftliche
Veranstaltung integriert werden.
Kurzfassung auf Englisch: As part of the doctoral dissertation there was enveloped a laboratory training for students of teaching profession in inorganic
chemistry. The main aspect of this training is to make it more orientated according to the intended profession.


In political discussions about teacher training the orientation according to the profession is an important subject. Particularly in the
universities a reformation of teacher training cannot be avoid. It is demanded to orientate all elements of studies according to the intended
profession. This would make the distance between the theory at universities and the practical work at schools smaller.


Not only the thesis of educationalists and other specialists were important for the creation of the new laboratory training. As part of the
research also probationary graduate teachers were asked, what they thought to be needed in teacher training.
Mainly they demanded a reduction of theoretical elements in favour of practical concepts, that include aspects which are specific for school
and part of everyday and everyone's life.
Beside chemical knowledge also other elements like applications and practical aspects, teaching methods, subjects of the school
chemistry, experimental competence and ecologically behaviour should be integrated in a laboratory training.


To show that this is possible the laboratory training in inorganic chemistry was reorganised. According to the new concept in the first
semester the students learn something about chemical reactions and quantitative analysis. This is the basis of the second semester that
deals with materials and their properties, modern analytic and the creation of a project.


The evaluation of the new concept shows that it is worth not to leave courses of study to their tradition but change them if necessary. The
improvement of teacher training is always said to be important.